Mallorca

Cala Figuera Beach
Cala Figuera Beach

Mallorca - katalanische Perle im Mittelmeer! Seit vielen Jahren komme ich schon auf die Insel, immer mal wieder. So schön ist sie, authentisch und natürlich. Abseits der Touristenpfade und weit weg vom Ballermann, entdeckt man mit dem Mietwagen das echte Mallorca - in all seinen wunderschönen Facetten. 

 

Mallorca - Catalan pearl in the mediterranean sea! I have visited it several times - and I will never get tired. Mallorca is beautiful, authentic and natural. Away from touristic paths and far away from "Ballermann" one can discover the whole stunning island with a rental car - in all its wonderful facets.

Ein Sommer auf Mallorca.  Zusammen war ich mit meinem Travelbuddy noch nicht auf der Insel und zudem ist Mallorca immer, immer wieder eine Reise wert! Schon als Kind verbrachte ich einige Sommer auf der Insel. Fuhr mit meiner Familie durch das Landesinnere, badete in schönen Buchten, entdeckte Altstädte und streunte durch prachtvolle Orangen - und Zitronenplantagen... Diese Erinnerungen kann man dort immer wieder aufleben lassen, denn auf Mallorca steht die Zeit noch ein bisschen still. Also stellten mein Travelbuddy und ich eine tolle Reise zusammen und flogen von Münster-Osnabrück nach Palma. Den Mietwagen holten wir etwas später in Alcúdia ab. Auf Mallorca gibt es wunderbare Möglichkeiten mit dem Bus fast alles anzufahren - aber eben nur fast. Und die schönsten, kleinen Orte oder versteckte Buchten erreicht man, ganz individuell, eben nur mit dem Mietwagen. Außerdem ist Autofahren in Spanien generell recht leicht, auf Mallorca sowieso nochmal ruhiger - das empfinden wir zumindest immer als sehr relaxt. 

Bei schönstem Sonnenaufgang landeten wir und 10 Tage Entdeckungsreise rund um die Insel lagen vor uns :)
 
We planned to visit Mallorca during the summer holiday - this island is just beautiful and varied and we have not been to the island together. I can always recommend Mallorca for a trip - families, couples, friends - this island is for everybody. 
I traveled to Mallorca several times with my family and we spent some awesome summers there. We always had a rental car and my dad brought us to the wonderful countryside, to orange plantations, mountain villages, beautiful beaches - we strolled through old towns and we discovered caves close to the sea. I love those memories and  everythime I return to that island I can remember the moments. 
We decided to stay in Alcudia this time and booked a flight from Munster to  Palma. We got our rental car later in Alcudia. Mallorca has a well developed infrastructure, it is small and manageable! Almost everything can be reached by bus - but if you want to see the genuine, authentic and stunning Mallorca you really need a rental car.  Driving there is very easy, the inland areas are not crowded - except the tourist attractions and the capital city Palma. 
We reached the island at sunrise and we left the airport full of joyful anticipation. 10 days of exploring lay ahead of us! 

Alcudia

Das Hotel JS Alcudi Mar ist eines meiner Favoriten in Alcudia. Zum zweiten Mal schon checkte ich dort ein - und stellte fest, dass sich das Hotel seine gute Qualität bewahrt hatte. Die Zimmer sind freundlich und in warmen Farbtönen gehalten, das Bad ist ausreichend groß und vorallem sehr sauber. Der Poolbereich ist schön angelegt und bietet genug Platz. Es gibt sogar einen Outdoorjacuzzi. Wer möchte, kann sich Fahrräder leihen, um die Umgebung zu erkunden (haben wir auch in Anspruch genommen.) 

Das Essen in Buffettform war gut und lecker, die Auswahl war auch ausreichend. Zum Sandstrand sind es ca. 400 Meter, dieser ist sehr schön und lang, mit weichem hellen Sand und türkisem Wasser.  Parkmöglichkeiten gibt es rund um das Hotel. 
 
JS Alcudi Mar is one of my favorite hotels in Alcudia. I've been there twice and was never disappointed. The quality of the rooms, the food and the outside area is great and the rooms are big and comfortable in warm colors. Everything is clean, which is very important! It is possible to rent some bicycles to discover the area. (We also made use of the bicycles to go to the centre and port of Alcudia). It is a 400 meter walk to the long nice beach and parkings are close to the hotel. 
Porta del Moll
Porta del Moll

Alcúdia hat eine besonders schöne und geschichtsträchtige Altstadt. Oft erobert und sogar von Piraten überfallen, hat Alcúdia, welches als älteste Stadt Mallorcas gilt, einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auf den alten Stadtmauern aus dem 14. Jahrhundert kann man ein gutes Stück um die Altstadt herumlaufen und die Gassen und Steine erzählen ihre eigene Geschichte. Das Stadttor Porta del Moll schützte die Stadt, die aufgrund ihrer günstigen Lage direkt am Meer im Norden Mallorcas immer wieder angegriffen wurde. Außerdem gab dieses Stadttor den Weg zum Hafen frei.  

Unmittelbar an der Stadtmauer liegt die Ausgrabungsstätte Pol·lèntia.  Die römische Stadt stammt aus dem Jahre 70 vor Chr. nach der römischen Eroberung Mallorcas. Pol·lèntia war die wichtigste Siedlung der Römer. Im Museum kann man die komplette Geschichte erfahren. 

Dienstags und Sonntags ist der Markttag von Alcúdia. Dort werden traditionelle Accessoires, Kleidung, Lederwaren und Lebensmittel wie Honig, Marmeladen und Oliven angepriesen. Markttage sind auf jeden Fall einen Besuch wert, Alcúdia ist dann besonders lebhaft und bunt!

 

Acudía has a beautiful and historical old town. It was conquered several times and even attacked by pirates - Alcudia has a lot to offer. It is the oldest city on the island and one can walk on the old city walls from the 14th century. The narrow streets and old houses are telling their own story.  The old city gate Porta del Moll protected the city, which was attacked a lot because of its excellent position in the north of the island close to the ocean. In addition, the city gate gave way to the port. The ruins of the old roman city Pol·lèntia are located next to the city walls. Pol·lèntia was the most important city to the romans who conquered Mallorca 70 BC! One can get more information in the museum of Pol·lèntia. 

Alcudia has a market twice a week - every tuesday and sunday one can get traditional food, accessories, leather goods, clothings, honey, olives and marmalade of the region. The market is definitely worth a visit! 

Sóller & Valldemossa

Meine absolute Lieblingsstrecke auf Mallorca ist der Weg von Sóller nach Valldemossa! Ich liiiiiiebe diese Route, denn man kann viele Stopps machen, es gibt überall etwas zu entdecken und die Landschaft ist so wunderschön, dass man nie wieder von hier wegmöchte! Wenn man in Alcúdia beginnt, fährt man in Richtung Pollença und dort auf die Panorama-Straße MA-10 auf der man fast komplett bleiben kann. Vorbei an Lluc und dem höchsten Berg Mallorcas, dem Puig Major mit 1500 Metern. Er ist eingebettet in die Gebirgskette der Serra de Tramuntana. 

Kurz darauf erreicht man Sóller. Dort sollte man sich unbedingt ein wenig umsehen, etwas essen und das Örtchen auf sich wirken lassen. Danach kann es weitergehen, entlang der MA-10, durch Bergstraßen und grüne Natur - hier muss man ein wenig aufpassen, bis man Deía erspäht, um ein schönes Foto zu schießen. Deía ist ein sehr kleines Dorf, malerisch auf einem Hügel gelegen und wird als Künstlerort bezeichnet. Pablo Picasso, Ava Gardner, Pierce Brosnan, Michael Douglas, Andrew Lloyd Webber, Peter Ustinov und auch der mallorquinische Philosoph Ramon Llull ließen sich hier nieder! Nach Deía geht es weiter zu dem Aussichtspunkt, der einen wunderschönen Blick auf Sa Foradada freigibt, einen Felsen mit Loch, der weit ins Meer ragt! Hier ein wenig die traumhafte Aussicht genießen und etwas Kühles trinken. Zu guter Letzt sollte dann Valldemossa angesteuert werden. Diesen Ort, wo Frederic Chopin und seine Geliebte George Sand "einen Winter auf Mallorca" verbrachten, liebe ich besonders. 
 
My favorite route on Mallorca is the way between Sóller and Valdemossa! The nature here is so wild and beautiful, there is green and blue everywhere. Mountains, cliffs and forests - it is so unique and stunning that one does not want to leave this paradise. 
We left Alcúdia to the direction of Pollenca and we entered the panoramic street MA-10. We crossed the highest mountain of Mallorca - Puig Major with 1500 meter. This street will lead you first through the Serra de Tramuntana, and almost through the whole island and is absolutely beautiful. After that we reached Sóller - I recommend to stop there and take time, it is worth! Onward with the rental car, but watch out - the small town of Deía is hardly to find in the lush green. We took a nice picture of the mountain village. This is one of my favorite views! Deja is very picturesque and it is located on a hill. It is known as an artistical town where Pablo Picasso, Ava Gardner, Pierce Brosnan, Michael Douglas, Andrew Lloyd Webber, Peter Ustinov and the catalan phiosoph Ramon Llull settled down. After that one should stop at the viewpoint to Sa Foradada to see the famous rock with a big hole that juts into the ocean. We enjoyed the view for a while, it is really amazing and so relaxing! 
Than it comes - after a short drive we reached Valldemossa! The place where George Sand ans Frederic Chopin spent their Winter in Mallorca - I love it the most!
Sa Foradada
Sa Foradada
                                                                   Sant Bartomeu
Sant Bartomeu

Sóller erster Stopp auf der Route Alcúdia - Valldemossa. Der kleine Ort liegt im Nordwesten Mallorcas, in der Serra de Tramuntana Gebirgskette. Nur 3 Kilometer trennen Sóller vom Mittelmeer, allerdings hat der Ortsteil Port de Sóller direkten Zugang zum Meer. Rund um Sóller findet man herrliche Orangenplantagen, die schon kilometerweit duften! Aber besonders beliebt war der Ort wegen seines flüssigen Goldes - dem Olivenöl und den Olivenhainen. Sóller ist auch architektonisch sehr interessant - Kolonialhäuser wurden erbaut und neobarocke und klassizistische Gebäude findet man heute an der Hauptstraße, der Gran Via. Ab dem 20. Jahrhundert orientierten sich die Bauherren an europäischen Vorbildern und vor allem an dem katalanischen Stil in Barcelona. Ein Schüler von Antoni Gaudi entwarf so z.B. die Fassade der Pfarrkirche Sant Bartomeu... 

Von Sóller fährt auch der Rote Blitz (el rayo rojo) - eine nostalgische Eisenbahn aus dem Jahre 1912 - wieder zurück nach Palma. Die einstündige Fahrt mit dem historischen Zug birgt viele Überraschungen und wunderschöne Aussichten - es lohnt sich! 

Auch kulinarisch kommt man in Sóller je nach Geschmack auf seine Kosten. Es gibt zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars - wobei wir immer gerne auf kleine Bars mit den typischen Pinxchos (kleine Spieße mit verschiedenen mundgerechten Gerichten) und einer schönen kühlen Clara (Bier mit Fanta Limón) zurückgreifen... 

 

Sóller - this is the first real stop on the route Alcudia - Valldemossa if you want. It is located 3 kilometers far away from the ocean in the north-west of Mallorca in the Serra de Tramuntana mountain chain. Port de Sóller has direct access to the sea. In this region there are cultivation areas. One can smell the scent of orange plantations already from far away! But Sóller was particularly popular for its liquid gold - the olives and olive oil from here. Sóller is very interesting for its architecture - colonial houses were built by returnees and neo-baroque and neoclassical buildings can be found today on the main street, the Gran Via. Starting from the 20th century, the architects were inspired by european and especially the catalan style in Barcelona. A pupil of Antoni Gaudi designed the facade of the parish church of Sant Bartomeu for example. From Sóller, the Red Lightning (el rayo rojo) - a nostalgic railway from 1912 - returns to Palma. The one-hour ride with the historic train has many surprises and wonderful views - it's so worth!

In Sóller one can also enjoy culinary delights. There are numerous restaurants, cafes and bars - we prefer small bars with the typical Pinxchos (small skewers with different mouth-watering dishes) and a nice, cool Clara (beer with Fanta Limón) ... 

 

Valldemossa - das ist Mallorca! Mein Lieblingsort auf der Insel. Grün, eingebettet in das Tramuntana Gebirge und natürlich schön. Jedes Jahr kommen viele Touristen nach Valldemossa - hauptsächlich weil sie gerne jenen Ort sehen würden, an dem die Schriftstellerin George Sand und der Komponist Frederic Chopin einen Winter verbrachten. Allerdings ist Valldemossa für die Mallorqiner aus anderen Gründen wichtiger: hier wurde die heilige Catalina Thómas geboren. An fast jedem Haus findet man bunt bemalte Kacheln, die das Leben und die Legenden der Heiligen zeigen. Sie wird stark verehrt und im Juli findet ihr zu Ehren sogar ein Fest statt. 

Das Klima in Valldemossa ist besonders angenehm, vor allem im Sommer. Aus diesem Grund ließen die Könige von Mallorca einen Palast bauen, welcher später den Kartäuser- Mönchen überlassen wurde. 
Valldemossa ist unglaublich schön, das Dorf strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Es ist ein Erlebnis, durch die alten Straßen zu flanieren, Geschichte zu spüren und die alten Bäume und Steine zu betrachten. In einem Café sollte man unbedingt ein Kartoffelgebäck und eine Horchata, ein erfrischendes Getränk aus Mandelmilch genießen.  
 
Valldemossa - this is my beautiful Mallorca! My favorite place on the island. Lush green, embedded in the Tramuntana mountains and of course authentic. Many tourists come to Valldemossa every year - mainly because they would like to see the place where the author George Sand and composer Frederic Chopin spent a winter. However, Valldemossa is more important for the Mallorqines because holy Catalina Thómas was born there. Nearly every house is decorated with colorful painted tiles showing the life and legends of the saint. She is worshipped and in July there will take place a feast of honor.
The climate of Valldemossa is particularly pleasant, especially in hot summers. For this reason, the kings of Majorca built a palace, which was later left to the Carthusian monks.
Valldemossa is incredibly beautiful, it is a place of peace and serenity. It is an experience to stroll through the old streets, to feel the history and to look at the old trees and stones. One should look for a café and try a potato pastry and a horchata, a refreshing drink of almond milk. 

Auch wenn George Sand und Frederic Chopin sich in Valldemossa nicht sehr wohl fühlten und nur von November bis Februar blieben, haben sie doch Spuren hinterlassen... Chopin komponierte hier die 24 Préludes op.28, wozu auch die Regentropfen-Prélude zählt. Die Karthause in der das Paar den Winter verbrachte, kann man sich heute anschauen. Das um 1399 gegründete Kloster ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Mittelmeerinsel! Die alte Apotheke und die Bibliothek, die Terrasse mit dem spektakulären Blick über die Gebirgsregion und die Zimmer von George Sand und Frederic Chopin sind sehr beeindruckend. Persönliche Gegenstände der Beiden sind dort ausgestellt und auch das Pleyer- Klavier von Chopin ist zu bestaunen. 

 

Even if George Sand and Frederic Chopin did not feel very comfortable in Valldemossa and only stayed from November till February, they have left their marks... Chopin composed the 24 Préludes op.28, including the raindrop-prelude. One can see the cartuja (monastery) in which the couple spent the winter. Founded in 1399, the monastery is one of the most famous sights of the mediterranean island! The old pharmacy and the library, the terrace with the spectacular view over the mountain region and the rooms of George Sand and Frederic Chopin are very impressive. Personal items of them are exhibited and the Pleyer piano of Chopin can also be admired. 

Far de Formentor - Cala Figuera

Die Fahrt zum Cap Formentor ist ein Abenteuer! Mit dem Mietwagen fährt man Serpentinenstraßen auf und ab, kurvig und wild. Vorbei an Klippen und Wäldern, die Route ist sehr vielseitig! 

Der 1863 in Betrieb genommene Leuchtturm wurde unter schwierigen Bedingungen gebaut. Das Gelände am Cap Formentor war sehr unwegsam und auch das Meer ließ die Arbeiten immer wieder stoppen. Nach 2,5 Jahren war der Leuchtturm fertig. Heute hat man einen spektakulären Blick auf das Meer und die Umgebung, der Leuchtturm ist immer noch in Betrieb und weist den Schiffen ihren Weg. 
Wir saßen eine Weile auf den Steinmauern und ließen die Aussicht auf uns wirken. Das tiefe Blau des Meeres, glitzernd und ruhig - Boote schaukelten auf den Wellen leicht wie Spielzeug hin und her. 
 
The ride to Cap Formentor is very adventurous! One drive up and down winding roads, curvy and wild. Cliffs and forests were passed, the route is absolutely versatile!
The lighthouse from 1863 was built under difficult conditions. The grounds at Cap Formentor are uneven and rough, the sea also stopped the work. After 2.5 years the lighthouse started its work. Today one will have a spectacular view to the ocean and the surrounding area. The lighthouse is still operating and points the way for ships. 
We sat on a stone wall for a while and enjoyed the view.. The deep blue of the sea, glittering and calm. Boats were rocked gently back and forth, like toys. 

Auf dem Rückweg sahen wir eine kleine, malerische Bucht. Mit klarem Wasser und tollen Farben! Irgendwie wurden wir davon magisch angezogen... Auf Mallorca sollte man immer, immer seine Badesachen dabeihaben - man weiß nie was hinter der nächsten Kurve kommt! Und schöne Buchten und endlose Strände oder Schnorchelparadise bietet Mallorca genug. Diese kleine Bucht heißt Cala Figuera (nicht verwechseln mit der größeren Cala Figuera bei Santanyí). Der Weg ist nicht leicht und man sollte feste Schuhe tragen. Es geht steil bergab, aber man wird mit tollem Fotomotiv belohnt. Allerdings stellten wir unten am Strand fest, dass viele Algen angespült worden sind, das Wasser war am Anfang sehr voll damit. Einige Menschen waren schon da, aber noch nicht viele. Wir badeten nur kurz, machten dafür aber tolle Fotos und kletterten den Weg wieder hinauf zum Auto. Ich muss sagen, der Blick war toll, aber es gibt bessere Badeorte ;) 

 

On the way back we discovered a small, picturesque bay. With clear waters and great colors! Somehow we were magically attracted to climb down to it ... In Majorca one should always take bathing clothes - you never know! Mallorca offers some beautiful beach and bays for swimming and snorkeling everywhere! This small bay is called Cala Figuera (not to be confused with the larger Cala Figuera at Santanyí). The way down is not easy and one should wear solid shoes. It is steep downhill, but one will be rewarded with a great photo-motif. However, down at the beach we saw that the water was full of seaweeds that was also washed to the shore. We saw some people, but not many. We had a short bath and enjoyed the sun, but on the way back we took lovely pictures. I have to say, the view was great, but there are better places to swim and snorkel. 

Pollençs

Am Nachmittag hielten wir noch am Strand von Pollença, dieser ist wunderschön hell und weich. Das Wasser ist angenehm, sauber und klar. Hier macht schwimmen richtig Spaß! Später spazierten wir die Strandpromenade hinab, die auch sehr hübsch ist. Gute Restaurants reihen sich aneinander und liegen teilweise direkt am Wasser. 

 

In the afternoon we stopped at the beach of Pollenca. This one is really nice, soft sanded, clean and the water is gentle, turquoise and swimming here is just fun! After swimming and relaxing ne can walk around the promenade which is very lovely! Good restaurant can be found there directly at the beach. 

Petra - San Salvador - Cuevas del Drac

An diesem bewölkten Tag beschlossen wir, mit unserem Mietwagen ein wenig die Insel zu erkunden. Wir hatten das grobe Ziel, irgendwann bei den Drachenhöhlen von Porto Cristo zu landen. Auch ein Aussichtspunkt namens San Salvador sollte auf dem Weg liegen. Zuerst kamen wir durch das verschlafene Städtchen Petra. Wir erfuhren, dass Petra von den Arabern gegründet wurde und nach der großen Stadt Petra in Jordanien benannt wurde, was so viel heißt wie "Stein, Fels". Und ja - Petra hat seinen steinernen Charm: die kleinen Gassen und Häuser leuchten goldbraun, hier kennt man bestimmt keinen Stress und keine Hektik, so kommt es einem in den Sinn. In der Gegend wird ein bekannter Wein angebaut. Und in der kleinen Kirche ist es ruhig, einige Ältere sind zum Gebet gekommen. Touristen sieht man hier nicht oft. Auch wir passten irgendwie nicht so ganz nach Petra und machen uns weiter auf den Weg nach Felanitx. 

We decided to explore the island with our rental car on that cloudy day. We had the strong desire to start somewhere, and we did not really watched to our map. At the end we wanted to see the dragon caves of Porto Cristo. We also heard  about a viewpoint called San Salvador close to it. First we came up to the sleepy town of Petra. We learned that Petra was founded by the Arabs and named after the great city of Petra in Jordan, which means "stone, rock". And yes - Petra has its charm: the small narrow streets and houses glow gold brown, it seems like the locals here do not know any stress or hassle, comes to mind. A famous wine is cultivated in the area of Petra. It is very quiet in the old church of Petra, some elderly spanish have come for prayer. We haven't seen any tourists. We felt a bit lost in this place so we continued our way to Felanitx. 

Felanitx ist eine kleine Stadt, die auch sehr ruhig ist. Es gibt einige kleine Geschäfte, eine alte Kirche und einen netten Marktplatz. Man kann sich hier ein wenig umschauen und verweilen. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Santuario San Salvador. Man sieht es bereits von der Straße aus, hoch oben auf einem Berg gelegen. 

Das 1342 gegründete Kloster liegt auf dem 509 Meter hohen Puig de San Salvador. 
Mit dem Auto fährt man die Serpentinenstraße hinauf, dann kommt ein Parkplatz und man kann alles zu Fuß erreichen. Das Kloster ist auch ein beliebtes Wanderziel und bietet dafür tolle Wege mit vielen Aussichtspunkten. 
Touristisch gesehen, wirkt das Kloster erstmal von außen sehr schlicht. Gegenüber befindet sich ein 37 Meter hoher Turm mit einer 7 Meter hohen Christusstatue, von wo man einen herrlichen Blick über die Serra de Tramuntana hat, zu der Insel Cabrera und sogar bis Pollença und Alcúdia gucken kann. Die Kirche ist sehr prunkvoll und der Hochaltar stammt aus dem 15. Jahrhundert. Eine Marienstatue aus dem 13. Jahrhundert befindet sich ebenfalls in der Kirche.  Es gibt auch eine Nachbildung des Abendmahls zu bestaunen, das Original ist in der Kathedrale La Seu in Palma zu finden. 
Dieser Ort hat uns gut gefallen, wir haben herausgefunden, dass dort oben auch Zimmer vermietet werden und es gibt ein Restaurant. Der Blick über die Mittelmeerinsel ist wunderschön und die Luft angenehm. Da der Tag etwas bewölkt war, war natürlich auch die Sicht ein wenig schlechter, an Sonnentagen kann man bestimmt noch weiter schauen! 

Felanitx is a small town, its very quiet. There are some little nice shops, an old church and a nice market square. One can stroll around, have a look and linger. From Felanitx it is not far to Santuario San Salvador. You can already see it from the road, high up on a mountain.

Founded in 1342, the monastery is located on the 509 meter high mountain Puig de San Salvador.

One can drive up winding roads, on the top there is a parking space. The monastery is also a popular hiking destination and offers great paths with many viewpoints.

The monastery looks quite simple from the outside. But don't let yourself be fooled: there is a lot to see and the wonderful things appears at the second glance.

There is a 37-meter-high monument with a 7-meter-high christian church, from where one can enjoy a magnificent view of the Serra de Tramuntana, to the island of Cabrera and even to Pollença and Alcúdia. The church is quite splendid and the high altar dates from the 15th century as well as the statue of the virgin Mary from the 13th century. There is also a replica of the Last Supper to be admired, the original can be found in the Cathedral La Seu of Palma.

We really loved this place and the view over the mediterranean island is beautiful.

Nachdem wir den Blick ausgiebig genossen hatten, ging es weiter Richtung Porto Cristo. Die Drachenhöhlen (Coves del Drac) befinden sich in der Nähe. Diese Tropfsteinhöhlen sind einfach magisch! Sie erstrecken sich über 1700 Meter und in diesem Höhlensystem befindet sich der größte unterirdische See Europas! Vor rund 3000 Jahren wusste man bereits von der Existenz dieser Höhle, es hat sich allerdings weder von den Piraten, die ihre Schätze hier versteckt haben sollen, noch von den Einheimischen jemand getraut weiter in die Höhle einzudringen. Noch heute soll der Schatz der Templer in den Höhlen liegen, gefunden hat ihn niemand. 1922 kaufte ein Mallorquiner ein Stück unattraktives Land bei Porto Cristo. Auf diesem Land lagen aber die Eingänge zu den Höhlen und somit gehörte das komplette Höhlensystem diesem klugen Mann. Er lockte Touristen an und bis heute hat sich kaum etwas verändert: die Höhlen sind zauberhaft ausgeleuchtet, Orchesterboote fahren über den See und bieten dem Zuschauer ein magisches Musik-Licht Schauspiel in der Tropfsteinhöhle. Dieses Mal kamen wir mit dem Mietwagen, vor einigen Jahren allerdings kamen wir übers Meer, sind mit einem Boot bis zur Cala Murta gefahren, wo auch ein Eingang eröffnet worden war. 

Bei den Drachenhöhlen ist viel los, es lohnt sich aber trotzdem, denn so eine wunderschöne Tropfsteinhöhle sieht man nicht alle Tage :) 

After enjoying the view, we went on to Porto Cristo. The dragon caves (Coves del Drac) are situated here. These stalactite caves are simply magical! They measure over 1700 meters and this cave system hosts the largest subterranean lake in Europe! There is a subterranean lake situated in the caves called Martel Lake, which is about 115 m in length and 30 m in width, and its depth varies between four and twelve meters. The constant water temperature is 20°C. About 3,000 years ago one already knew about the existence of this cave, but neither the pirates, who had hidden their treasures here, nor the natives dared to walk into the cave more than 300 meters.. It is told, that the treasure of the Templars is hidden somewhere in the caves... In 1922, a Mallorquine bought a piece of unattractive land near Porto Cristo. On this land one can find the entrance to the caves and the whole cave system belonged to this clever man. He attracted tourists and until today, nothing has changed: the caves are illuminated, orchestral boats cross the lake and offer the spectator a magical music light show. This time we arrived with the rental car, but a few years ago we came via boat to Cala Murta, where is also an entrance.

The dragon caves are very crowded, but it is worth it! 

Oh ... how beautiful is Palma!

Palma kann man sehr gut mit dem Auto anfahren. Parkplätze gibt es genug, wir hatten uns für einen am Hafen entschieden. 

Allein wenn man Palma vor sich aufragen sieht, weiß man, diese Stadt ist etwas besonderes. Die Kathedrale La Seu sorgt schon von Weitem für ein imposantes Stadtbild! 

Palma is easy to reach by car and there are enough parking spaces. We decided to park down at the harbor. And if you see Palma towering in front of you - you know this city is something special. The cathedral La Seu is stunning even from a distance! 

Tjaa... wo soll man bloß anfangen? Ja, sicher es gibt zahlreiche Touren und Routen, die man ablaufen kann! Wer uns jetzt aber schon ein wenig kennt, der weiß - wir haben einen Reiseführer in der Tasche, schlagen bei Bedarf auch die eine oder andere Sehenswürdigkeit nach... aber am Liebsten entdecken wir eine Stadt einfach auf eigene Faust, gucken wo wir landen, lesen uns durch Museen und Einrichtungen - wo man eben alles Wichtige aus erster Hand erfährt. Wir essen dort wo viele Einheimische sitzen und wandern jenseits der Pfade. Je kleiner und verlassener die Gasse - desto besser! Palma ist so eine Stadt. Es gibt die Punkte, an denen sich viele Touristen aufhalten und eben die, wo irgendwie keiner hinkommt. Barcelona zum Beispiel hat auch diese herrlichen Ecken, die man noch fast für sich ganz alleine hat :) 

Wir starteten am Hafen und verloren uns erstmal einfach in den Gässchen der Altstadt....

Jajaa ... where to start? There are certainly numerous guided tours and routes to discover Palma! But everybody who knows us already - we always have a travel guide in our pocket, and if necessary we will have a look at it ... but most of the time we discover a city on our own, look where we land, get interesting informations at the museum or institutions - where you can learn everything important at first-hand. We eat where many locals eat and wander beyond the paths. The smaller and abandoned the street - the better! Palma is such a city. There are very touristic places but also narrow, abandoned streets, corners and so on. Barcelona, for example, has also these beautiful places and streets where no one else is coming. 
We started at the port and got lost in the streets of Palma! 

Palma ist die Hauptstadt und das Versorgungszentrum von Mallorca - und den kompletten Balearen. Mit dem größten Flughafen und Hafen bildet Palma auch den größten Touristenmagneten. Palma stand unter einigen kulturellen Einflüssen, beginnend mit der Eroberung der Römer im Jahre 5000 v.Chr. Als das römische Reich im 4. Jahrhundert zerfiel, besetzten die Araber im Jahre 903 die Stadt Palma. 1229 kamen die Aragonier und vertrieben die Araber um 1267 das Königreich Mallorca zu gründen. 

Mit Aragon zusammen wurde Mallorca zum Teil Spaniens und seitdem entwickelte sich die Stadt immer weiter - zu dem wunderbaren Fleckchen Erde was es heute ist. 

 

Palma is the capital city and the supply center of Mallorca - and the complete Balearic Islands. With the largest airport and port, Palma is also the most famous tourist magnet. Palma was strongly cultural influenced, beginning with the conquest of the romans in the year 5000 BC. When the roman empire decayed in the 4th century, the arabs occupied the city of Palma in 903. In 1229, the arabs were distributed by the aragons and they established the Kingdom of Mallorca around 1267.

With Aragon, Mallorca became a part of Spain, and since than the city has evolved, Palma has become a wonderful and lovely city. 

 

Die Kathedrale La Seu ist eine gotische Kirche unweit des Hafens von Palma. Sie liegt in der Altstadt und ist Hauptsehenswürdigkeit der Insel. 

Unweit der Kathedrale befindet sich der Palast des Königs von Spanien, in diesem residiert er bei Besuchen von Mallorca. Die Kathedrale gehört zum Bistum Mallorca und der eigentliche Bau begann 1306 auf den Resten einer maurischen Moschee. Ab dem Mittelalter und mit dem vergehen der Zeiten wurden viele Baustile für die Kathedrale verwendet - von der anfänglichen Gotik über die Spätgotik, zur Renaissance, bishin zu Barockelementen am Altar. Auch Klassizismus ist zu finden und auch Antoní Gaudí steuerte mit seinem Wissen der katalanischen Modernisme bei. Am Ende - und das Ergebnis sieht man - entstand eine wunderschöne, sehenswerte und strahlende Kathedrale. 

 

The Cathedral La Seu is a gothic church not far from the port of Palma. It is located in the old town and it is the main tourist attraction of the island.

Not far from the cathedral is the palace of the King of Spain, in which he resides when he visits  Mallorca. The cathedral belongs to the diocese of Mallorca and the actual construction began in 1306 on the remains of a mosque. From the middle ages, many styles were used for the cathedral - from the initial gothic to late gothic, to the renaissance, and then to baroque elements on the altar. Also classicism can be found and Antoní Gaudí continued with his knowledge of the Catalan Modernism. In the end - and the result is highly visible - a beautiful, mighty and magnificent cathedral was built.

Palmas Altstadt ist für mich eine der Schönsten der Welt! Sie steht unter vielen Einflüssen und wenn man sich die Zeit nimmt und die Geschichte in sich aufsaugt, dann spürt man überall die Magie dieser Stadt und seiner Einwohner - früher wie heute! Der spanisch - katalanische Stil und die früheren römischen und arabischen Einflüsse bilden eine schöne Mischung. Die Gassen sind sehr schmal (auch um gegen die Sonne zu schützen) und sind oft nur durch Brücken verbunden. Palmas Innenstadt ist daher fast autofrei! 

 

Palma's old town is one of the most beautiful in the world! One can feel and see the different influences, and you should take time and breath in the history. You will feel the magic of this city and its ancestors! The Spanish - Catalan style and the early roman and arab influences have created a beautiful mixture. The narrow streets (to protect against the sun) are often connected by bridges. Palma's inner city almost is free of cars!

Entdecken macht sooo hungrig! Deshalb sollte man unbedingt irgendwo Tapas essen gehen... Tapas gehen immer und ich könnte den ganzen Tag Oliven, Ziegenkäse, Garnelen mit Dip und Brot mit Aioli futtern.

In einer kleinen, sonnigen Gasse fanden wir eine Bar, die nach guten Tapas aussah. Eine spanische Familie saß davor und hatte Berge der kleinen Köstlichkeiten vor sich! Wir suchten uns einen Platz im Schatten, zwischen alten, großen Steinen und Olivenbäumen. Einfach herrlich! 

 

Discovering cities always makes hungry! Time to stop and eat some tapas! Tapas are the best and I could always eat them... Olives, goat cheese, king prawns and bread with freshly made aioli. We found a nice bar in a small street, where spanish families were eating loads of tapas! We found a space between old stones and olive trees - so lovely. 

Palma besuchen wir immer so lange, bis die goldene Nachmittagssonne die Stadt in glitzerndes Licht und warme Farben taucht. 

Dann ist es doch am Schönsten, wenn man durch die Gassen zieht und das südländische Flair auf sich wirken lässt. 

We always spent so many time in Palma since the sun go down and immerse the city into golden light. 
That one can feel the special atmosphere of the mediterranean country! 

Mallorca....

Mallorca... kein Platz sonst ist so familär und voller Erinnerungen. Das wundervolle Landesinnere, mit seinen grünen Hügeln der Tramuntana, gefühlvollen Bergdörfern, verschlafenen Örtchen, Oliven-, Orangen- und Zitronenplantagen. Die Küsten, mit den Klippen, Höhlen, den unglaublich schönen Stränden und Buchten, das angenehme Meer in faszinierenden Türkistönen. Ja, das ist der Mittelmeerraum, den ich so liebe und wo ich mich jede Sekunde lang wohl fühle. Jedesmal wenn ich zurückkehre, dann verliebe ich mich neu... 

 

Mallorca ... no island holds such as special place for me, it is familiar and full of memories. The beautiful landscape, with its lush green heights of the Tramuntana, soulful mountain villages, sleepy towns, olive, orange and lemon plantations. The coasts, the cliffs, the incredibly ravishing beaches and bays, the ocean in fascinating sapphire tones. Yes, this is the mediterranean, which I love so much and where I feel comfortable every second. Every time I return, I fall in love again... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0