Hallo México-City

Eine der faszinierendsten Städte Nordamerikas, gegründet von den Azteken, erobert von den Spaniern und verteidigt gegen die Amerikaner. Stets dem Ruf verfallen, unsauber, gefährlich und verrucht zu sein - ist México-City aufgestiegen zu einer bunten, sichereren, lebendigen Megametropole voller Geschichte und Kunst. Und zu meiner Wahlheimat! 


Der erste Eindruck

Fuente de Cibeles
Fuente de Cibeles

Nachdem ich wirklich schon dachte, dass es gar nicht mehr losgeht - die letzten Tage zogen sich wie Kaugummi hin - kann ich nun endlich sagen: Hallo México-City! 

Mit vier Koffern und viel Vorfreude landeten wir auf dem Großflughafen "Benito Juárez". 

Hier in México erwarten mich neue Herausforderungen, ein neuer Job und eine Menge interessante und spannende Dinge... manch einer mag es verrückt nennen oder sogar wahnsinnig, aber gerade deswegen erscheint es mir genau richtig! Ich war noch nie in Lateinamerika, spreche aber zum Glück Spanisch, was alles ein bisschen einfacher macht! 
Trotzdem setzte uns der Taxifahrer natürlich in einer gleichnamigen, aber falschen Straße ab. Natürlich war es dunkel, es gewitterte noch dazu. Leicht nass und der Verzweiflung nahe, wuchtete ich meine 2 Koffer über die erdbebenzerstörten Gehwege meinem total relaxten Travelbuddy hinterher. Nach ca. 25 Minuten erreichten wir das AirBNB und wurden von Alejandro herzlichst empfangen! Alles halb so wild... :)
Natürlich habe ich vor meiner Abreise einiges über México-City gehört und erzählt bekommen. Die meisten Erzähler waren aber nie hier. Ich denke, wenn man dem Unbekannten mit  Neugierde anstatt mit Angst begegnet, dann erlebt man die schönsten und aufregendsten Sachen, die man sich vorstellen kann. 
Da die Welt aber gar nicht soooo seltsam ist, wie sie manchmal scheint, schreibe ich hier ein wenig über ein wunderbares Land und eine lebensfrohe Stadt! México! 
Blick vom Torre LatinoAmericana
Blick vom Torre LatinoAmericana

Ersteinmal: Jau, México-City ist groß. Riesengroß. Die ersten Tage verbrachten wir damit, die Gegend zu erkunden, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ganz in Ruhe anzuschauen und gute Restaurants und Taco-Stände zu finden. Wir nutzten die Metro, wurden dort fast bestohlen (zum Glück nur fast, da wir ziemlich wachsam waren), liefen durch alle möglichen Viertel und fanden den besten Blick über die City. 

 

Ja, ein bisschen beängstigend kann diese Stadt schon sein, aber wie gesagt, wer ein bisschen wachsam ist, mit gesundem Menschenverstand durch die Gegend läuft und neugierig ist - der braucht nichts zu befürchten.

 

México-City konnte sich in den letzten Jahren weitestgehend von den großen Drogengeschäften distanzieren, die Umweltbedingungen als Großstadt etwas verbessern und wirklich hippe und schöne Stadtviertel wurden geboren! 

Wer durch La Roma, Condesa oder Polanco läuft, glaubt in einer kleinen Stadt zu sein, süße Cafés, nette Vintageläden, Bioläden und Restaurants warten an jeder Ecke. Ich persönlich kann das Viertel Condesa als Ausgangspunkt für eine México-City Reise nur empfehlen! 

Mitten ins Herz - CDMX

Taco-Wampe und Straßenherzchen ♡
Taco-Wampe und Straßenherzchen ♡

Mit CDMX wird schlicht und einfach der Hauptstadtbereich gemeint. CDMX = Ciudad de México. Also Stadt von Mexiko. Vor einigen Jahren noch nannte man diesen Teil D.F. also Distrito Federal. 

Umgangssprachlich sagt man auch heute manchmal noch D.F. (Aussprache: De Efe). 

Um den Hauptstadtbereich liegt schon der Staat México, wo auch ich demnächst arbeiten und wohnen werde. 

Jetzt nach bereits zwei Wochen in dieser unglaublichen Stadt, kann ich schon ein erstes Fazit abgeben. 

Ich bin überrascht, wie viele freundliche und liebe Menschen hier einem tagtäglich begegnen. Die ganze Stadt fühlt sich nicht wie ein mega-Moloch an, sondern eher wie viele kleine Städtchen nebeneinander. Die einzelnen Bezirke, gerade Condesa, La Roma, Polanco und Coyoacan sind sehr hübsch und interessant. Viele Sehenswürdigkeiten befinden sich hier. 

Wenn man in der Stadt unterwegs ist, kommen einem als erstes die Gerüche und Düfte der ganzen Streedfood-Stände in die Nase! Die sollte man auf keinen Fall meiden - mein Tipp ist hier, wo die meisten Leute anstehen, da muss das Essen gut sein! "Taco al Pastor" zum Beispiel sind super yummy!  

 

Es stehen noch einige Sachen auf dem Plan, die wir uns gerne zusammen angucken möchten, bevor mein Travelbuddy für vier Monate nach Deutschland fliegt und ich hier arbeite. 

Für die Zeit haben wir aber zum Glück auch schon schöne Pläne! 

Tacos de Pastor, Quesadillas Nortena y Alambre con Queso
Tacos de Pastor, Quesadillas Nortena y Alambre con Queso
Oh wie schön ist México!
Oh wie schön ist México!

Sicherheit

Zu guter letzt, damit der Blogbeitrag nicht unendlich lang wird, noch ein kleiner Part zum viel diskutierten Thema Sicherheit. 

Tatsächlich ist México-City nicht das fiese Moloch, was alles zu verschlingen droht. Die Stadt ist riesig und es kann wie woanders auch, etwas passieren. Aber, da die großen Drogenkartelle besonders im Norden des Landes aktiv sind, bleibt die Hauptstadt weitestgehend verschont von den Drogenkriegen. 

Die Metro ist besonders billig und für ein paar Cent kommt man durch die ganze Stadt! Dafür ist sie sehr voll und ein Paradies für Taschendiebe! In der Metro muss man aufpassen wie ein Luchs und seine Sachen definitiv zusammenhaben. Außer für Wertsachen ist die Metro aber im Normalfall nicht gefährlich. 

Nachts sollte man die meisten Gegenden tatsächlich meiden oder auf ein Uber umsteigen. In der Condesa, La Roma und Polanco kann man kurze Strecken ohne Probleme aber laufen. Sobald es dunkel wird, heißt das dennoch nicht, dass man sich in seinem Zimmerchen verkriechen muss. 

Man sollte nur etwas mehr aufpassen, kleine dunkle Straßen vermeiden und authorisierte Taxen / Uber benutzen. 

Abenteuer folgen...

Der Anfang eines Abenteuers... das war heute natürlich noch nicht alles und viele Blogbeiträge werden hoffentlich noch folgen. Über México-City,  das Leben hier, das Land México und und und... 

 

Bis bald! Hasta luego :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0