A two week Florida Roadtrip

Florida - unsere erste Reise in die USA wurde direkt ein Road Trip im April durch den Sunshine State. Und im Nachhinein muss ich sagen; Amerika eignet sich hervorragend für Mietwagenrundreisen. Von Anfang an freute ich mich auf schöne lange Strände, schillernde Städte, atemberaubende Natur in den State Parks und den American Way of Life

Mehr darüber, warum Florida so viel mehr bietet als Rentner, Spring Break Partys und riiiiesige Themenparks wie Disneyworld, Sealife oder Universal Studios - und warum man sich vorher Gedanken über die Hotelwahl <- machen sollte...
 
Florida - our first trip to the USA was a road trip through the Sunshine State. And I really think that America is the perfect country for a trip with a rental car! I was longing for beautiful beaches, vibrant cities, picturesque nature in the State Parks and the American Way of Life. 
Read more why Florida offers much more as pensioners, Spring Break party animals and huuuuge theme parks like Disneyworld, Sealife or Universal Studios - and why you really  should wonder about your choice of hotels <- 

Die Planung begann im Dezember und war gar nicht so schwer, es hat sogar richtig Spaß gemacht, wenn ich abends gemütlich am Schreibtisch saß und den dicken Reiseführer und die Florida Karten wälzte. Wir buchten nach grober Planung für Städte und Regionen die Flüge und Hotels - wobei wir die Hotels noch bis zum Tag vor der Anreise stornieren konnten. Das war auch ganz gut so, denn 3 Wochen vor Abflug entschieden wir uns, Orlando und die Freizeitparks nicht zu besuchen, sondern etwas weiter in den Norden zu fahren. Obwohl ich die Idee mit Minnie Mausohren vor dem Disney Schloss zu posieren wirklich verlockend fand... aber wir haben es letztendlich nicht bereut. 

 

We started to plan and book in december and I loved to work out places, hotels and things we wanted to do! We booked flights and hotels after some rough planning. At first we wanted to stay in Orlando, because almost everybody does, but later a few weeks before we started, we decided to cancel the nights in Orlando and go up to the north instead. We did not regret!! (Even if I really wanted to take a selfie in front of the Disney castle with Minnie Mouse ears xD )  

 

Unsere Reise im Überblick / Stopps of our trip:
  • Miami 2  nights 
  • Key West 3 nights 
  • Stopp at the Everglades 
  • Naples 2 nights
  • Sarasota 2 nights 
  • Stopp in St. Petersburg 
  • Crystal River 1 night 
  • St. Augustine 1 night 
  • Melbourne Beach 1 Night 
  • Stopp at Blue Springs State Park
  • Fort Lauderdale 2 nights
Die Hotels buchten wir alle bei Booking.com & Expedia.de 
Mittlerweile ist es mir äußerst wichtig, die Hotels vor der Reise gut zu checken in Punkto Sauberkeit und Lage. Denn sowas wie Bettwanzen, komische Absteigen und überfüllte Motels kann einem ordentlich den Urlaub versauen. Auch wenn wir sonst spontan bleiben wollen und keine Aktivitäten im Voraus buchen, war es zeitsparend die Hotels fest geplant zu haben und auf dem Weg dorthin flexible Stops einzulegen. Und es hat sich gelohnt - wir hatten wunderschöne, saubere Hotels mit denen wir durchweg glücklich waren! 
 
We booked all our hotels at Booking.com & Expedia.de For me it is very important to check the hotels before we start the trip. It means everything to me that a hotel is clean and safe.  
It was very comfortable to put the address of the next stop into the navigation device and just kept the eyes and mind wide open for places and things on the road to stop spontaneously. 

Day 1: Welcome to Miami, Baby!

Oh yes... Hello Miami - Hello Sunshine!  Wir erreichen die spannende Metropole im Osten Floridas gegen 17:oo Uhr. Die Wärme empfängt uns und ich bilde mir ein, die aufregenden Lüftchen der Everglades zu spüren. Mit dem Miami Mover geht's zum Mietwagen Portal, wo wir einen VW Beetle in Empfang nehmen - nicht gerade das amerikanischste Auto, aber schick in grau und als Cabrio nicht so verkehrt! Wir freunden uns schnell an und düsen zu unserem Hotel. 

Eins ist sofort klar - Autofahren ist hier super easy und macht echt Spaß! (Sagt mein Travelbuddy da ich selber ja nicht so gerne fahre xD Aber als Beifahrer bin ich super, ehrlich ;) 
Damit alles läuft haben wir unser eigenes Navi mit, welches wir vorher schon mit USA Karten bestückt haben und der Mietwagen ist mit dem Mautsystem bekannt - wir haben also freie Fahrt! 
 
Yeeeeah hello Miami, hello Sunshine! We arrived to the vibrant city in the afternoon. We felt the heat and we were sooo excited and looking forward to two wonderful roadtrip weeks. We got our car at the airport - a VW Beetle, not very american and quite small but we became friends immediately ;) the grey Cabrio was very pretty and driving is very easy! (Well, my travel buddy said that as I don't like driving - but I am a pretty good co-driver, really xD ) 

Da Miami für seinen künstlerischen Stadtteil Wynwood bekannt ist, geht es für uns an diesem warmen Apriltag ersteinmal dorthin. 

Jau - und wirklich, hier haben sich eine Menge kreative Leute ausgetobt! Die Hauswände sind bemalt und besprüht, auf den Gehwegen finden sich haufenweise coole Sprüche. Uns gefallen die bunten Wände wirklich gut und wir spazieren lange durch die Straßen. 
Parken: ca. 5$ (vormittags)

Miami is famous for its lively art-world. The next day we headed to the interesting Wynwood Walls. This district is one of the biggest open air art areas in the world - and it is so exciting to stroll around and see the art on walls, in galleries and on the sidewalks. 

Parking: directly in the district 5$  

Miami Beach & Art Deco

Miami Beach - das ist also der berühmte Teil der Stadt mit dem Ocean Drive, dem pastelligen - Retro Charm und den reichen, schönen Leuten! Appartements, Ferienhäuser, Hotels, Restaurants und Bars reihen sich hier aneinander. Wir fahren mit dem Mietwagen nach South Beach und parken irgendwo in der Lincoln Road Mall, was super geklappt hat. 20$ Parkgebühren sind zwar kein Schnäppchen aber wir sind mitten in der Einkaufsstraße die zum Strand führt. Die flanieren wir komplett entlang bis wir das türkise Meer sehen. Es glitzert in der Sonne und bunte Baywatch Hütten in knalligen oder pastelligen Farben zieren den kilometerlangen Strand, an dem viele durchtrainierte Oberkörper und hübsche Beachbabes zu sehen sind. Endlich weicher Sand unter den Füßen! Ich bin schon ein bisschen fasziniert von diesem Ort, bin aber auch froh, dass wir unser Hotel in Downtown haben. Das Art Deco Viertel welches in den 30er Jahren nach dem Miami Hurrikan errichtet wurde ist wirklich hübsch und kitschig zugleich. Es erinnert uns direkt an die Serie Miami Vice! 

Miami Beach is the part of Miami where glamour, Art Deco, the Ocean Drive, rich people, crazy drinks and sunny beach days come together. 

It was easy to find a public parking, 20$ is not a bargain but common. We strolled along the Lincoln Road Mall down to the ocean. There are many restaurants, bars, shops and hotels in this area. 

As we reached the beach - we loved the little colorful lifeguard houses along the whole area! We enjoyed sitting in the soft white sand and just watching the colorful goings-on. There were plenty of people sunbathing and posing for pictures. The Art Deco part of South Beach from 1930 was beautiful - pastel colors and hotels from Miami Vice, that was exciting. 

Day 2-5: Die Florida Keys

Ach ja... seufz! Über die Keys und ganz besonders Key West kann ich gar nicht schreiben ohne Fernweh zu bekommen. Diese Inselkette ist eine andere Welt. Paradiesisch, pastellfarben und relaxed. Key bedeutet hierbei nicht Schlüssel, sondern wird vom spanischen Wort Cayo abgeleitet, was Insel bedeutet. Und so reihen sie sich auch aneinander, die 200 Inseln wie Perlen auf einer Kette. Nur eine Straße führt über die Keys bis auf die letzte Insel Key West: der Overseas Highway

Am Samtag morgen verlassen wir Miami und fahren gemütlich los. Und auch wenn Hotels auf Key West teuer sind, wir bleiben dort 3 Nächte und das war genau richtig so. Einen schnellen Tagesausflug auf die Keys würde ich auf keinen Fall unternehmen! Die Fahrt dauert ca. 4 Stunden - und es gibt so viel zu sehen. 
Unser erster Stopp liegt bereits auf Key Largo - natürlich ist ein großes Stück Key Lime Pie bei Mrs. Mac's Kitchen Pflicht und dazu fast einen Liter frisch gepressten Orangensaft! Oooh, mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen... Himmmlisch! 
 
Ahhh... well I cannot write about Key West without feeling my wanderlust! This place is so lovely, pastel colored, caribbean, relaxed. Key does not mean Key - it is derived from the spanish word cayo which means island. And the Keys really are a chain of islands - and only one road leads over all of them: the overseas highway! We started on saturday morning and I know, hotels are quite expensive in Key West but invest and don't do a day trip to the Keys. You will fly by all the beautiful things, it is stressful and you won't see the real life there. We spent 3 days - and that was okay. 
Our first stop was on Key Largo at Mrs. Mac's Kitchen for the best Key Lime Pie I've ever had!! Mhhh.... 
 

Mrs Mac's Kitchen

99336 Overseas Hwy, 

Key Largo, FL 33037

 

Es geht weiter über den durchaus faszinierenden Overseas Highway! Links und rechts nur Meer, dann wieder flache Koralleninseln mit hübschem türkisem Wasser. Der Verkehr ist fließend, trotz Samstag morgen, alle sind entspannt (glaube ich) und wir sehen trotz häufiger Warnschilder und Geschwindigkeitsbegrenzung kein Key Reh... 

 

After enjoying the mouth-watering Key Lime Pie we continued driving over the fascinating Overseas Highway. To our left and right we only saw turquoise waters, small coral islands and some warning signs that deers might cross the street... the traffic was flowing and everybody was relaxed (it seemed like that) :)

Nachdem wir Islamorada und Marathon durchfahren hatten (es regnete leider während der Fahrt über beide Inseln - sonst hätten wir am John Pennekamp Coral Reef State Park zum Schnorcheln haltgemacht - aber alle Touren waren abgesagt) wurde das Wetter besser. Ich war happy - schließlich sind wir im Sunshine State und ich hatte mich so auf  die Sonne  gefreut xD 

Wir machen Halt am Bahia Honda State Park. State Parks kosten pro Auto ein paar Dollar Eintritt, was auch völlig in Ordnung ist - denn es wird sich gut um die Natur gekümmert. 
Viele Strände auf den Keys sind naturbelassen, mit Algen und trotzdem sehr schön. Der Sandspur Beach ist super lang und schön zum Spazieren und Baden. Außerdem befinden sich auf der anderen Seite die Überreste der Eisenbahnbrücke, die 1935 von einem Hurrikan zerstört wurde. 
 
We passed the two Keys Islamorada and Marathon. Unfortunately it was raining and windy so we could not stop at John Pennekamp Coral Reef State Park for snorkeling. The rain stopped as we came closer to Key West. And I was happy - as I was looking forward to sunshine since a few weeks now! 
We stopped at the Bahia Honda State Park - a beautiful natural beachside park with a very long beach called Sandspur Beach which is good for walking and swimming. You will also find the old railway to Key West which was destroyed 1935 by  one strong hurricane. 

Key West - Mitten ins Herz

Auf Key West angekommen, hat es uns erstmal nach draußen gezogen. Die bunten Häuser, das Karibikfeeling, die berüchtigte Duval Street, Ernest Hemingways Erbe und der entspannte "laid-back" Modus machen Key West so einzigartig. 

Ich bin verliebt! Die Duval Street ist die lebendigste Straße mit Bars, Restaurants, Cafés und Geschäften. Sie führt zum Mallory Square - dort wo jeden Abend der wunderschöne Sonnenuntergang gebührend gefeiert wird. Und Key West bietet noch viel mehr! 
 
Happy in Key West - Kleine Tips: 
  • Einmal am Mallory Square den Sonnenuntergang angucken und dabei Popcorn und ein gebratenes Brezel mit Senf und Ketchup essen 
  • Pastellige Häuser und Blumen fotografieren auf dem Weg zum Southernmost Point. Dann ein Foto mit der Betonboje machen (anstehen für ein Foto? Aber am Ende haben wir es nicht bereut) 
  • Im Book Shop über das Leben Hemingways informieren und interessante Fakten auftreiben (Lieblingsbar, Vorlieben und Bekanntschaften) 
  • Key Lime Pie und Kakao auf der Veranda des Coffee House & Bakery genießen 
  • Schwimmen und Kreuzfahrtschiffe beim Auslaufen bewundern; ganz in Ruhe im Fort Zachary Taylor Historic State Park 
As soon as we arrived Key West we wanted to explore the area! I was sooo excited about the little island where Hemingway lived, where people are "laid-back" and where colorful houses and caribbean feelings are in every corner. We walked from Duval street (the Main Street) to Mallory Square where every sunset is celebrated! I am totally in love. 
Some lovely things to do in KW
  • Watch and celebrate the sunset at Mallory Square and enjoy a pretzel with mustard and popcorn 
  • Take pictures from pastel colored houses and flowers on your way to the southernmost point and take a picture with you and the buoy (you will have to line up for a pic - but it's worth in the end xD) 
  • Have a look into the lovely book shops and get some information about Hemingway (favorite Bars, lifestyle etc.) 
  • Enjoy a Key Lime Pie and cacao at the porch of the Coffee House and Bakery 
  • Take a bath in Fort Zachary Taylor Historic State Park and watch the sunset while cruise ships sail away

Beautiful pastel houses in KW / Southernmost Point Buoy / Fort Zachary Taylor State Park 

Letztendlich würde ich aber wirklich empfehlen sich ein wenig über die Keys zu informieren und überlegen woran man Interesse hat! Die Keys bieten alles vom ruhigen Familienurlaub, romantischen Pärchenurlaub bis hin zum Party Animal-Eskalations-Erlebnisurlaub mit Freunden. Angeln, Wassersport, Natur, Schnorcheln, Kunst und Kultur, sowie Luxus... Alles dabei :) 

Braucht ihr noch ein Hotel? -> Unser hübsches Hotel auf Key West!

 

I would recommend to inform yourself somehow about the Keys, like I did. You will find many things to do and to see. Families will also have fun, like a romantic couple and party animals who likes to escalate ;)

Need a hotel? Have look where we stayed in Key West! <-

See ya later Alligator - Die Everglades

Ähm... ja. Also ich war ja schon immer fasziniert von Pflanzen und Blumen, Natur und Tieren. Botanische Gärten klappere ich in jeder Stadt mindestens einmal ab und könnte stundenlang die Nachmittagssonne beobachten, wie sie durch die grünen Blätter der exotischsten Pflanzen glitzert. Ich liebe das einfach! Ja... soweit dazu. Die Everglades aber sind geheimnisvoll, nicht von Menschenhand angelegt und das bedeutet, es ist das Reich der Tiere und der Natur. Wir sind nur zu Besuch. Bei der Landung in Miami hat der Pilot eine Schleife über die Everglades geflogen. Das war schon sehr beeindruckend. Diese weite Sumpflandschaft oder eher Prairie (wie Wikipedia sagt)... 

Wir hatten geplant von Key West nach Naples zu fahren und dabei den Tamiami Trail zu nutzen. Gegen mittag erreichen wir dann das Royal Palm Visitor Center mit Zugang zum Anhinga und Gumbo Limbo Trail. Ein sehr guter Start für Everglades Unerfahrene ohne festes Schuhwerk , wie ich finde. (Natürlich habe ich keine festen Schuhe, da mein Sortiment aus Pumps und Ballerinas besteht. Aber da ich mir vorher schon ausgemalt hatte wie ich Indiana Jones mäßig durch sumpfiges Gebiet stapfe und Pythons und Alligatoren abwehre - kaufte ich noch schnell ein paar Sneakers. Sowas geht nicht mit Riemchensandalen... 

 

Schön und gut, aber letztendlich so im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte diesen Teil der Everglades sogar in High Heels reißen können - der Anhinga Trail ist ein bequemer, sicherer Holzsteg über den Gewässern der Everglades. Aber einfach unglaublich toll! Man sieht Alligatoren aus nächster Nähe am Rand liegen oder unter dem Steg schwimmen. Endlich Alligatoren in Action! Wir sehen viele Vögel, Schildkröten und Fische. Viele Menschen sind nicht dort, vielleicht liegt es an der Mittagshitze. Dann stehen wir vor dem Gumbo Limbo Trail, Gras hängt von den Bäumen, ein Holzsteg ist nicht zu sehen. Der Boden verwachsen - ich traue mich nicht und kann mich nicht überwinden (trotz Sneakers) einen Schritt in den dunklen Wald zu setzen. Ich meine überall Schlangen zu sehen. Lieber wieder zum Auto, es kommen noch einige Wanderwege die heute am Tamiami Trail auf uns warten. 

 

Well, yeah! I´ve always been fascinated by plants, flowers, nature and animals! in every country, every city I have to see the botanical gardens and enjoy the afternoon sun shining through the leafs of exotic plants. I love it! 

But - the Everglades are not a botanical garden. The Everglades are not created by human hand. It is personally  the animal kingdom! The kingdom of alligators, turtles, birds, snakes and all the others but we are just visitors! We started driving from Key West to the direction of Naples and used the Tamiami Trail. We arrived at the Royal Palm Visitor Center around midday. We got some information and walked down the Anhinga Trail. It is the perfect place for Everglade- Newbies without solid shoes.... But as I imagined how I discovered the Everglades like Indiana Jones - I decided to buy some sneaker before. I cannot capture the Everglades wearing sandals! Fair enough, I must confess I could have made it in high heels! The Anhinga Trail is well developed and visitor friendly. You can walk across wooden boardwalks and enjoy the nature and watch alligators and fishes swimming by from a bridge. As we arrived the Gumbo Limbo Trail we decided to go back. I was too afraid of snakes when I saw the high grass and Spanish moss hanging off the trees. 

Wer dem Tamiami Trail weiter folgt, der stößt auf das Oasis Visitor Center, wo auch wir spontan halten. Es ist um diese Zeit (16:00Uhr) zwar schon geschlossen, aber der Holzsteg über dem Alligatorgraben (wie ich ihn nenne)  ist zugänglich. Seeeeehhr cool ... bestimmt fünfzehn Alligatoren tummeln sich in dem Gewässer, sehr gut zu beobachten und ganz nah! 

 

We followed the Tamiami Trail and found some State Parks and nice little boardwalks through the Everglades. One of it was the Oasis Visitor Center which was already closed but the bridge was accessible. Down to our feet we saw many, many alligators lying in the sun and swimming. It was amazing watching them! 

Am Parkplatz steht ein Schild mit Infos zu weiteren Parks und Boardwalks. 

Wir wollen noch am Kirby S. Storter Park halten. Dieser lange Holzsteg führt durch einen Teil des Big Cypress Sumpfgebietes, mit hohen Gräsern, verwunschenen Bäumen und am Ende ein matschiges Teichbett wo leider zu dieser Zeit im April keine Alligatoren oder Pythons zu sehen waren. Trotzdem ist die Flora dort außergewöhnlich schön. 

 

One can find a sign with information and more stops along the Tamiami Trail. We wanted to see the Kirby S. Starter Park to walk along a wooden way to a little swamp. It is part of the Big Cypress National Preseve. This nature walk was great but we didn't see any alligators or animals. 

Day 5 - 7: Oh, du schönes Naples

Naples ist ein weiteres Highlight auf unserer Reise. Die Stadt selbst ist recht schön und es gibt noch mehr tolle Ecken. Wir fahren zur 5th Avenue, was sich ja schon ziemlich exklusiv anhört. Diese Straße ist wirklich ein Hingucker - tolle Architektur, gemütliches Flair und nette Shops. Viele Menschen sitzen entspannt in Cafes und Restaurants, genießen teuren Wein und Meeresfrüchte. Parken kann man bequem und kostenlos in den Seitenstraßen. Später geht es für uns natürlich weiter an den Naples Pier. Dieser reicht 300 Meter weit in den Golf von Mexico und ist im Jahre 1888 erbaut worden. Der Pier hat viel Charme und ist eine Attraktion für die ganze Familie. Hier  werden oft Delfine gesichtet, viele Pelikane und manchmal im Frühling auch Manatees. Der öffentliche Strand ist toll zum Schwimmen, das Wasser ist unglaublich klar. 

Zum Sonnenuntergang fahren wir dann in den "Delnor Wiggins State Park" in North Naples. Wir bezahlen eine Parkgebühr und setzen uns dann an den Strand, der sich schon geleert hat. Das Vorsicht-Alligatoren-Schild am Pfad zum Strand gibt mir natürlich wieder einen klitzekleinen Grund zu der Annahme, der Strand könne gefährlich werden, aber wir haben den wunderschönen Sonnenuntergang überlebt und können davon schwärmen! 

 

Naples was really one of my highlights. The city is truly beautiful but I liked the 5th Avenue the most. The little street is very lovely and one can find nice architecture, a good atmosphere, yummy food and exclusive shops. Some people are enjoying expensive wine and seafood in restaurants. Parking is free in side roads or in front of the shops. 

After some strolling around we went to the Naples Pier which is close by. The pier was built in 1888 and used as a passenger dock. So it is very old and located directly at the beach extending out 300 meters into the Gulf of Mexico. It has a lot of character and one can see dolphins, pelicans and sometimes even manatees in spring. Families and couples are coming by and watch the fisherman. The public beach is also quite beautiful. 

But the very, very best was the Delnor Wiggins State Park! The beach is amazing, we arrived at sunset and there were no people - but a few pelicans. We enjoyed the tranquility and watched the sun diving into the Gulf of Mexico. 

 

 

Naples Pier / Die wunderschöne 5th Avenue / Sonnenuntergang im Delnor Wiggins State Park / 

Und wer mich mittlerweile kennt, der weiß auch, dass ich botanische Gärten liebe! Und der von Naples ist besonders schön. Es gibt verschiede Themen, wie einen Kinderbereich, einen Kakteengarten, den Asia Bereich und den Orchideengarten. Auch Wasser spielt dort eine Rolle und es finden sich kleine Teiche und  Brunnen, die nett angelegt sind. Ein Besuch des botanischen Gartens lohnt sich auf jeden Fall! 

 

And those people who know me, know me for loving botanical gardens - and the botanical garden of Naples is lovely! It was not very crowded and really beautiful with an asia garden, orchid garden, a children's place, water scenery and much more. Naples is also the favorite place to retire I think.

So when in Naples, plan a visit to the botanical garden and see many great flowers, plants and beautiful designed areas. 

Mit dem Bike über Sanibel Island

Sanibel Island - auf dem Weg von Naples nach Sarasota kann man noch einen Halt auf der hübschen Insel einlegen. Diese ist nur über den kostenpflichtigen Sanibel Causeway zu erreichen. Auf Sanibel gibt es viele schöne Strände, fette Muscheln (das höchste Muschelvorkommen der USA)  und die Häuser dürfen nicht höher als die Palmen gebaut werden! Zudem gibt es noch einen State Park namens "Ding-Darling" der super mit dem Fahrrad erkundet werden kann. 

 

Sanibel Island - if you´re on the way from Naples to Sarasota you should stop at the beautiful Island of Sanibel which is only accessible by the fee-based Sanibel Causeway. But it is worth - you could rent a bike and go around the whole island, for wonderful white beaches full of sea shells, a nature park called "Ding Darling" and small houses not higher than palm trees

Beach access zum Tarpon Bay  / Süßer Muschelladen "She Sells Sea Shells" / State Park J.N. Ding Darling / Fährräder leihen und auf gehts! / Sehen wir hier irgendwo einen Gator? / Wunderschöne Natur auf Sanibel Island

Day 7-9: Sarasota & Planschen im Golf von Mexico

In Sarasota angekommen, haben wir gleich entschieden, einen Strandtag einzulegen. Mit Siesta und Lido Key haben wir die Wahl zwischen zwei wunderschönen Stränden. Entschieden haben wir uns dann für Lido Beach. Der Strand ist einfach traumhaft! Helles, klares Wasser, kaum Wellen, erfrischend aber nicht kalt, weicher, feiner Sand und nicht so überfüllt mit Leuten. 

Sonnenschirme kann man für 12$ mieten, was wir auch getan haben. 
Ich habe immer Badeschuhe dabei, hier nicht unbedingt notwendig aber man sollte auf die Felsen beim Reingehen achten. Wir haben im Wasser unsere Outdoorkamera ausprobiert und hatten gleich einige neugierige Fische zu Besuch :)

We decided to go the beautiful beach of Lido Key when we arrived to Sarasota - and it is like paradise! Soft and clear water, no waves, refreshing but not cold and soft, white sand. It is possible to rent umbrellas for 12$, and during midday you really should do that favor for your skin as the sun is very strong. I always carry my beach footwear, it is not necessary but one should take care of the rocks while going in. We tried to use our new outdoor camera in the water and - it worked perfectly! We saw many fishes and took some pictures of them!

Abends spazieren wir dann durch Sarasota und stellen fest, dass es uns ganz gut gefällt und Einiges zu bieten hat; z.B. das Kunstmuseum Ringling Museum of Art - Floridas Staatsmuseum für Kunst, ein Zirkusmuseum und eines der größten Anwesen von Amerika, die Mansion von Ca d'Zan sowie einen ziemlich schönen Yachthafen. 

(Unsere Hotels in Naples, Sarasota und auf der Reise)

 

Later we strolled around Sarasota and found that there are many interesting things to do and see like the Ringling Museum of Art, a circus museum and one of the biggest properties of America - the Mansion of Ca d´Zan and a nice marina. 

(Our hotels in Naples, Sarasota and on the route)

Day 10: Crystal River & Manatee Friends

Manatees... schon immer wollte ich mit diesen gefährlichen, blutrünstigen Tiefseemonstern schwimmen - für den ultimativen Kick! Haha.. xD also wer mich kennt weiß, dass ich Abenteuer liebe, aber bitte nicht zu gefährlich... Und da passen Manatees doch super ins Bild. Sie sind Vegetarier, besitzen nicht mal Vorderzähne, haben keine Feinde (eigentlich) und vertrauen deshalb einfach jedem. Und sie sind sooooooo süß mit ihren putzigen 4 Metern Länge und 500 Kg. 

Wir entscheiden uns für River Ventures und buchen einen Tag vorher via Internet. Am nächsten morgen um 7:oo Uhr stehen wir dann pünktlich und voller Vorfreude bereit für unser Abenteuer. 
Nach einer Einweisung und strengen Regeln (finde ich super, denn da merkt man, dass diese Organisation auf das Wohl der Tiere bedacht ist und nicht Spaß um jeden Preis) dürfen wir also in die Schwimmanzüge klettern. Dann geht es los mit Captn David und Guide Kevin. Die beiden sind super drauf und leise und vorsichtig suchen wir nach den Seekühen. Haben wir welche gesichtet - gleiten wir langsam ins Wasser. 
 
Manatees - I always wanted to swim with those dangerous, bloody-minded sea monsters... Just for the thrill xD Haha... Well, I am not very adventurous when it comes up to extreme situations, but really - Manatees are the perfect animals for me - vegetarian, cute 4 meter long, no front teeth and very trustful. And they seem lazy - like me :) 
We wanted to do the Manatee tour with River Ventures, For us it seemed the perfect organization, they gave rules to protect the Manatees and told us how to behave in the water. They also had Captain David and guide Kevin for us, both very professional and smart. We booked the tour one day before and startet at 7:00 am in the morning. Ready for a new adventure. We took the wetsuits and entered the boat ;) We were super excited and looked for Manatees. When we saw some, we gently glided into the water....

Und da sind sie! Direkt unter mir... ungestört taucht die Seekuh auf und drückt mich zur Seite. Wow!!! Was für ein Gigant. Dann kommt das Baby dazu und will spielen; drückt seine Schnauze auf meine Taucherbrille und dreht mir den Bauch zu - zum kraulen natürlich. Was für ein Erlebnis!!! Die Manatees sind sehr verspielt, leider ist die Sicht nicht besonders gut, aber eigentlich können wir froh sein zu dieser Jahreszeit überhaupt Manatees zu sehen! 

 

Suddenly I saw them! Directly below me - and the Manatees were not too shy to emerge. I was fascinated by those gentle giants. A Manatee baby came and touched my face. It turned around and wanted me to cuddle his belly. What an experience, as it is not obvious at that time to see Manatees. 

Day 11: Old, older St. Augustine

St. Augustine wäre fast nicht mit auf unserer Route gewesen, aber da wir Orlando und die Themenparks vom Programm geworfen hatten war doch noch freie Bahn für die älteste Stadt der Nation

St. Augustine wurde bereits im Jahre 1565 von spanischen Eroberern gegründet und ist seitdem durchgängig besiedelt. Der spanische Einfluss ist gut sichtbar und das Fort Castillo San Marcos am Meer sollte man gesehen haben. Die Altstadt von St. Augustine ist wirklich hübsch und hat viel zu erzählen. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie Piraten und sogar Freibeuter wie Sir Francis Drake die Stadt überfallen. Drake ließ keinen Stein auf dem Anderen... und ab und zu sieht man auch mal einen Geist :) Denn wie zuvor in Key West soll es auch hier ziemlich gespenstisch zugehen - was ausreichend auf einer Ghost Tour geklärt werden kann! Rund um den Stadtkern gibt es zahlreiche Restaurants, Bars und hübsche Geschäfte; aber auch Museen, Kirchen und Plätze. 
Unser Aufenthalt in St. Augustine ist wunderschön und besonders nachmittags, wenn alles in goldenes Sonnenlicht getaucht ist - hat die Stadt einen magischen Bann! 
 
St. Augustine almost did not make it to our route, but because we cancelled the Orlando days and theme park visits, we could see the nations oldest city which was founded by Spanish conquerers in 1565. One can see the Spanish influence and that makes the city of St. Augustine very historic and special. I can imagine how pirates and privateers attacked the Castillo San Marcos fortress. Even Sir Francis Drake almost wrecked the whole city in 1586. 
One also may see ghosts haunting the old walls of the town - which can be clarified in a professional Ghost Tour. 
St. Augustine offers a variety of good restaurants, bars but also interesting museums, churches and places. We totally enjoyed our stay in St. Augustine and especially in the afternoon when the whole city is submerged into golden sunlight, St. Augustine casts its spell over us. 

Das Castillo de San Marcos / Blick aufs Meer, von wo aus wahrscheinlich die Piraten angriffen :) / Auch in St. Augustine soll es spuken... / das älteste Holzschulhaus / Memorial Presbyterian Church von 1889 

Vor unserem Aufbruch aus St. Augustine hatten wir tatsächlich richtig Hunger und waren uns sicher - so kommen wir nicht weit. Daher haben wir uns für ein richtiges Diner entschieden, Georgie´s Diner! So bestellten wir also Pancakes, Toast, Obst und arbeiteten uns einmal durch die Karte. Wir waren echt begeistert- vom Essen und der coolen Atmosphäre. 

 

Georgie´s Diner

100 Malaga St.
St. Augustine, FL, 32084

Before we left St. Augustine, we were sooo hungry that we were sure- we wouldn't make it out of the town! We decided to go to a real diner, Georgie´s Diner! It was great - we ordered almost everything and started with pancakes, big toast, fruit salad and eggs. 

 

Georgie´s Diner

100 Malaga St.
St. Augustine, FL, 32084

Yeeeaahh - Das Kennedy Space Center

Endlich ist es soweit! Seitdem feststand, dass wir nach Florida fahren, war für mich auch klar, dass es zur NASA am Cape Canaveral gehen würde. Ich liebe das Thema Raumfahrt und finde alles was sich innerhalb und außerhalb unserer Erdumlaufbahn befindet super spannend!! Total aufgeregt kommen wir am Visitor Complex an und starten direkt mit den Austellungen. Ich muss sagen, dass die Aufmachung des Ganzen unglaublich faszinierend ist. Die Präsentation vom Space Shuttle Orbiter Antlantis ist überwältigend schön! Man muss das alles wirklich selbst gesehen haben. Und auch das Apollo/SaturnV Center wo eine der 2 SaturnV Raketen ausgestellt ist, ist total aufregend. 

Ich finde es sooo beeindruckend, dass man auch mit dem Bus über das Gelände der Cape Canaveral Air Force Station fahren kann und die Launch-Pads sieht von wo 1986-2011 die Mercury, Gemini und Apollo Programme und ab 1981-2011 die Space Shuttle Missionen starteten. 
 
It was time to go to Cape Canaveral finally! As soon as we knew that we will travel to Florida, we knew that we will definitely have to go to the Kennedy Space Center. We are both fascinated by everything around space travel and the universe, so we were very excited when we arrived the Visitor Complex. We started with the Heroes and Legends exhibition by Boing. Than we headed to the Launch Pads at the Cape Canaveral Air Force Station where all Gemini, Mercury and Apollo programs started. The bus stopped at the Apollo/SaturnV center where we saw one of the two Saturn rockets. Later we went to the Atlantis exhibition and were blown away by the beauty of the space shuttle orbiter ... 

Blue Springs State Park

Auf dem Weg von St. Augustine zur Space Coast kann man einen kleinen Ausflug zum Blue Springs State Park machen. Das lohnt sich auf jeden Fall, denn der Park ist wunderschön und mit ein bisschen Glück sieht man Manatees, Alligatoren - aber auf jeden Fall sieht man viiiiiele Fische! Es sind nur wenige Leute im Park und auch im Wasser haben wir erst niemanden gesehen. Später sind 3 Schnorchler und 3 Taucher an der Quelle. Die Öffnung ist der Eingang zu einem 36 Meter tiefen Höhlensystem und nur professionelle Taucher sollten dort tauchen. 

Ich hätte zu gerne meine Taucherbrille geschnappt und in dem glasklaren Wasser ein bisschen die Unterwasserwelt erkundet. Aber ich glauuube, ganz heimlich, dass mein Travelbuddy keine Lust hatte, dass ich von einem Alligator zum Mittagessen verspeist werde^^
Man kann dort Gummireifen mieten und damit von der blauen Quelle den ruhigen Fluss heruntertreiben. Dieser Ort ist so  magisch! Das Wasser hat mich richtig verzaubert. 
 
Blue Springs State Park on the way from St. Augustine to the Space Coast is worth a visit. You pay a little entrance fee and you'll find a big parking close to the water. It was around midday and we almost were the only ones. Later we saw a few divers and snorkeling people in the crystal clear spring waters. I wished we could have snorkeled there too, the water looked very tempting... The vent of the spring is the entrance to a cave system which is 36 meters deep. 
It was possible to rent some rubber tires to float down the river. Sounds funny! For me the place was very magical, I loved the color of the water and when you are lucky enough you'll see some Alligators, Manatees but a lot of fishes :)

Day 12-15: Melbourne Beach & Fort Lauderdale

Unser vorletzter Stopp auf der Reise ist der Melbourne Beach. Von dort aus fahren wir auch zum Kennedy Space Center hoch und nutzen den Stopp ebenfalls für einen Spaziergang am langen Strand des Atlantiks, welcher an diesen Tagen aber nicht zum Schwimmen geeignet ist, die Wellen sind einfach viel zu hoch! Doch wir beobachten Pelikane und andere Vögel, es gibt viele schöne Muscheln, die ich natürlich genau inspizieren muss. Unser Hotel liegt direkt am Strand mit Blick vom Bett runter aufs Meer, perfekt für eine morgendliche Yoga Stunde (nicht dass ich irgendwas vom Yoga verstehen würde xD )

 

Our penultimate stop of the journey was Melbourne Beach from were we headed to the Kennedy Space Center. After visiting the KSC we used the time for a walk along the wonderful beach. It was not good for swimming, the waves of the Atlantic Ocean were too high! But we collected shells and watched birds and some fish. We loved our Hotel "Radisson Oceanfront" which was complete sea view and directly at the beach. 

Nachdem wir in Melbourne Beach noch ein wenig relaxt haben, geht es dann weiter nach Fort Lauderdale für die letzten zwei Nächte. 

Da wir während des ganzen Urlaubes keine Mall von innen gesehen hatten (obwohl jeder vom Florida Outlet Shopping schwärmt) entschlossen wir uns, den letzten Tag wenigstens ein bisschen bummeln zu gehen. Dafür erschien uns die Sawgrass Mills ganz gut geeignet. Auf die großen Outlets bei Orlando hatten wir irgendwie keine Lust. So kam es aber, dass wir dank einiger unschlagbarer Angebote doch noch zu 5 Kilo Übergepäck kamen ;)

 

After some chillin' in Melbourne Beach we went down to Fort Lauderdale to spent the last nights. We haven't been to any mall during the whole trip, but now we decided to do some shopping at the Sawgrass Mills mall. (Everybody told us that Florida is a paradise for outlet shopping, but as we started the road trip we were not very keen on shopping - we wanted to see all the beautiful nature and beaches and lovely towns of the sunshine state)

The last day at Sawgrass Mills was the reason how I came up to 5 kilo of excess baggage! :) 

Florida, oh Florida...

Ja... und wo ich jetzt hier zu den letzen Zeilen komme, in denen ich eigentlich immer schreibe: All dies sind meine Ansichten, freien Meinungen und Infos zu dem Zeitpunkt der Reise, bla bla :) Da packt mich nochmal die Sehnsucht und ich denke zurück an die unvergesslichen zwei Wochen auf Amerikas Straßen, die tollen Menschen; denen wir begegnet sind mit ihrer offenen, freundlichen und hilfsbereiten Art, den American Way of Life, den auch wir erleben durften... die Sonne, die langen Strände, die Manatees und meine Alligatorfreunde und die dicken Autos - das vermisse ich alles jetzt schon, wenn ich mit meinem Fahrrad durch meine graue, regennasse Kleinstadt fahre. 

 

Hier gehts weiter zu allen Hotels unserer Florida Rundreise! <-

 

And now - when I come up to the last words, when I want to write that everything is my own experience, my opinion and the information correct at the time of the journey - bla bla ... wanderlust grabs me and i think back to the two unforgettable weeks on the roads of America, the wonderful, open minded, friendly and attentive people we met, the American way of life we lived, the sun, beaches, Manatees and my alligator friends, even the big fat cars! I miss it when I'm riding my bicycle through the grey, rainy streets of my little hometown... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Susann (Mittwoch, 10 Mai 2017 14:53)

    Awwww so so schöne Bilder und ein wirklich toller und auf aufwendiger Beitrag! Florida ist wirklich traumhaft schön! Liebe Grüße Susann

  • #2

    Sara (Classyworld) (Dienstag, 16 Mai 2017 19:48)

    Vielen, vielen Dank für den allerersten lieben Kommentar auf meinem Blog, Susann! Hätte es nicht gedacht, aber ich habe mich echt ein bisschen in Florida verliebt :)
    Beste Grüße
    Sara

  • #3

    Markus (Mittwoch, 12 Juli 2017 12:51)

    Extrem aufwändiger und gut durchzulesender Artikel - Respekt!
    Bei uns geht es im November nach FL zum RoadTrip, Flitterwochen quasi. Und obwohl es vergleichbare Berichte im Internet wie Sand am Meer gibt, ist deiner herausgestochen. Deshalb wollt ich es mir auch ausnahmsweise nicht nehmen lassen und hier ein paar Worte zu schreiben.
    Interessant, dass ihr die Freizeitparks geskippt habt. Aber auch nachvollziehbar, denn da gehen schnell 2-3 Tage drauf, weil man sich kaum entscheiden kann für/gegen einen. Genau so verhält es sich mit der reizvollen Möglichkeit die Bahamas noch für gut 3 Tage mitzunehmen. Aber wie es scheint kommen wir wohl auch eher davon ab.
    Besonders gefällt mir übrigens die Bilingualität mit Englisch, dezent im Hintergrund gehalten aber dennoch präsent.
    Keep up the good work & danke fürs Sharen!
    VG Markus
    PS: Bin über deinen Comment beim dt. TUI Blog aufmerksam geworden..

  • #4

    Sara (Classyworld) (Mittwoch, 19 Juli 2017 01:43)

    Vielen lieben Dank für deinen Kommentar, Markus! Das Schöne ist ja, dass man sich bei der Planung richtig austoben kann und ganz individuell gucken kann, worauf man Lust hat! Die Bahamas klingen toll - ich war schon sehr glücklich damit, einige Tage in Key West zu verbringen und das Karibikflair dort erleben zu dürfen! Tolle Strände gibt es gerade um Naples, Sarasota, Clearwater etc. herum auch genug!
    Ich wünsche euch ganz viel Spaß (und noch viel Vorfreude!), ihr werdet ganz sicher eine tolle Zeit haben!
    Beste Grüße!