Bali

Bali - Island of Gods

Bali - die Insel der Tempel und Götter. Diese grüne Insel in Indonesien, mit all seinen Schönheiten und Geheimnissen lockte mich schon immer! Im August 2015 war es soweit - die Reisezeit war perfekt für die asiatische Schönheit! 

 

Bali is the indonesian island of temples and gods. I always wanted to discover green Bali with all its beauty and secrets! In August 2015 the moment had finally come - the traveling time for the asian beauty was perfect! 

Nach einer wunderschönen und interessanten Woche in Singapur flogen wir mit JetStar nach Denpasar auf Bali. JetStar ist ein Tochterunternehmen der australischen Fluggesellschaft Quantas mit Sitz in Melbourne.

Die Buchung über die direkte Internetseite ist kein Problem, solange man ein wenig Englisch beherrscht. Umgerechnet haben wir für zwei Hin- und Rückflugtickets von Singapur nach Bali 300€ bezahlt.

Der 2 stündige Flug war wirklich angenehm, Essen und Trinken gab es nur gegen Bares, aber wir hatten in Singapur noch gut gefrühstückt, deshalb kamen wir ohne diesen Service aus.

 

After one very interesting and wonderful week in SIngapore we were heading to Denpasar, Bali. The flight was operated through JetStar, an australian low-cost airline from Quantas.

We booked directly on the homepage of JetStar and payed 464 AU$. The 2 hour flight was comfortable and as we already had breakfast in Singapore we did´t need the service.

Voller Vorfreude schaute ich mich die ganze Zeit nach paradiesisch gelegenen Inseln um. Beim Landeanflug entdeckte ich schließlich welche. Bali war immer ein Traum von mir gewesen, schon als Kind stellte ich mir vor, wie ich die Insel der 1000 Tempel erkunde und exotische Pflanzen und Tiere kennenlerne. Wie ich Affen beobachte und im Dschungel nächtige, Wasserfälle, Reisterrassen und herrliche Sonnenuntergänge sehe.

Wir hatten bei der Hotelauswahl die Qual der Wahl und entschieden uns nicht für ein Hotel am Meer, sondern im Landesinneren. In Ubud! Ich wollte das traditionelle Bali und all seine Facetten kennenlernen!

 

I was looking out of the airplane window, full of anticipation to see something of Bali or some small tropical islands.

Already as a child I was dreaming of Bali and its thousand temples. I dreamed of discovering the jungle, meet monkeys and see rice terraces with magic sunsets. It became true... We had to choose a hotel, it was hard because there were so many good looking ones. We decided to stay in Ubud, in the middle of Bali in the jungle. I wanted to explore the traditional Bali and meet locals.

Ayung Resort Ubud

Wir erreichten unser Hotel am Nachmittag nach einer spannenden Taxifahrt! Wir haben ein Blue Bird Taxi genommen, nachdem wir uns am Flughafen an den verschiedensten "freien" Fahrern vorbeigekämpft hatten.

Unser Taxifahrer erzählte uns während der ca. 1,5 stündigen Fahrt einiges über Bali, ich war allerdings mehr damit beschäftigt für ihn auf den Verkehr zu achten ;)

Autofahren auf Bali ist eindeutig was für Profis. Die Straßen sind unglaublich schmal, von ausgesprochen schlechter Qualität und die vielen Menschen, Tiere und Rollerfahrer, die sich auch noch auf den Straßen befinden, macht die Sache nicht einfacher. Mehrmals war unser Glück einfach nur ein Haar breit...

Allerdings erreichten wir das Ayung Resort unversehrt und wurden herzlich empfangen! Der Eingangsbereich hat keine Türen und ist von wunderschönen Holzschnitzereien, Skulpturen und Blumen umgeben. An der Rezeption wurde uns ein Zimmer zugeteilt und wir durften uns noch einen Moment setzen. EIn super freundlicher Mitarbeiter brachte uns ein kaltes Getränk, was ich als selbstgemachten Zitronen-Pfirsich Eistee definieren würde. Dazu gab es ein kleines, süßes Bällchen zum Essen. Nach kurzer Zeit war dann der Buggy der uns aufs Zimmer bringen sollte bereit. Die ganze Anlage war sehr sauber und gepflegt. Unser Zimmer befand sich im Sita Wing, etwas weiter unten, nahe dem Ayung River gelegen.

Ich war überwältigt. Endlich wurde mein größter Traum wahr - ich war in einem echten Dschungel! Affen hüpften durch die Bäume und man hörte viele Tiere, die sich in den grünen Weiten versteckten.

 

We arrived at the hotel in the afternoon. The Taxi ride from Denpasar Airport was an 1,5 hour adventure! We got a blue bird taxi after passing through a group of "free" drivers. Our taxi driver told us many things about Bali and the life here, but I was too distracted because of the traffic. Driving in Bali is a challenge, the roads are very small and in a bad quality, people, animals and scooters were messed up!

At the hotel we got a warm welcome! It was amazing, the wood carvings, the colorful sculptures and the trees and flowers outside... Well, there were no walls and doors, just a roof so we were outside ツ After the check in we got a cold drink and a sweet little ball to eat. A buggy brought us to our room in the Sita Wing. This building was a bit more down to the river.

The resort was very cultivated and clean. My biggest dream came true - I was in the jungle! Monkey were jumping in the trees and we could hear many animals out in the green!

´Das Zimmer war schön hell und lag am

 

Der Balkon war mein Highlight. Er war groß und seitlich konnte man auf den Pool gucken, der aber irgendwo im Dschungel zu enden schien und geradeaus hatten wir einfach nur Urwald vor uns. Bäume und Pflanzen in verschiedenen Grüntönen und die Kulisse mit den Tierlauten war unglaublich faszinierend... auch wenn ich dem kleinen bunten Frosch in der Balkonecke mit einiger Skepsis begegnete ツ

Wir entdeckten eine Kaffeepadmaschine und der Kühlschrank war gefüllt mit Softdrinks, Kakao und Milch - die man jeden Tag kostenlos auftrinken konnte und immer nachgefüllt wurde!

Das Bett war groß und die Matratze einfach perfekt für den erholsamen Schlaf.

 

 

Our room was quite big and bright! The bathroom had a shower, bathtub and a big sink with a lot of space. Perfect for 9 days of Balibliss! :)

I really loved the balcony, it was big and very private. We had a look into the deep green jungle and we could hear thousands of animals... Amazing! Thats what I've ever dreamed of.

Back into the room we found a coffee machine and a fridge full of softdrinks, cholcolate milk and pure milk. I couldn't belive that but all drinks were for free, every day!

I jumped onto the bed - it was super big, soft and perfect for sleeping well!

Natürlich wollten wir noch ein wenig an den Pool, bevor die Sonne unterging. Der lag ja quasi direkt vor unserer Tür. Es war nichts los und wir hatten die freie Wahl! Mein Lieblingsplatz wurden schnell die beiden äußersten Liegen unter Palmen. Eine große Marmorschildkröte spuckte Wasser in den Pool, welchen ich als Infinitypool in den Dschungel bezeichnen würde. Die Lufttemperatur war überraschend normal, nicht so heiß wie in Singapur und auch nicht zu feucht.. Wirklich angenehm! Am Pool liefen auch einige Affen herum, allerdings waren diese extrem scheu. Man solltre trotzdem ein bisschen auf seine Sachen achten, vorallem auch auf dem Balkon!

An diesem Nachmittag chillten wir also noch gemütlich am Pool und freuten uns über die gute Hotelwahl. Am nächsten Tag wollten wir unbedingt in das Zentrum von Ubud - der Monkey Forest mit den ganzen frechen Affen war ein Ziel und auch der Tempel wartete auf uns ツ

 

We wanted to go swimming before sunset, so we went to the pool which was located directly in front of the Sita Wing. There were no people, it was so relaxing and quite, we just heard the animals. A big stone turtle was spitting water into the pool. It was a big infinity pool which ended up somewhere in the green jungle...

The air was very good, not to hot and not to humid. We were happy about the good choice -and that we had booked Ayung Resort!

We saw monkeys playing at the pool, they were very shy and afraid but too cute! You have to take care of your stuff, because that monkeys are also curious and naughty!

We chilled out at the pool until sunset and made plans for the next days - Ubud and the monkey forest were calling, and the rice terraces also. We were so excited!

Balilife

 

Nach einer wunderbaren, ersten, ruhigen Nacht waren wir sehr hungrig... Zeit für das Frühstück welches inklusive war.

Wir wanderten von unserem im Sita Wing gelegenen Zimmer in Richtung Restaurant. Dieses liegt etwas höher und dort kann das Frühstück, das Mittagessen, der Afternoon-Tea und das Abendessen eingenommen werden. Im Restaurant wurden wir freundlich begrüßt und konnten uns einen Tisch aussuchen - auch hier waren wir wie am Pool fast alleine. Wir nahmen natürlich einen Tisch auf dem Balkon mit Blick auf den Dschungel und die kleinen Reisterrassen. Uns wurden Karten gebracht und so konnte man sitzen bleiben und musste sich nicht auf ein Buffett stürzen, sehr angenehm! Alles wurde frisch zubereitet und wir wählten Erdbeerpancakes, einen Fruchtteller, Müsli, verschiedene Sorten Brot mit Marmelade, Eier Benedict und frische Fruchtsäfte. Ich war im 7. Frühstückshimmel!!!

 

 

In the morning we were very hungry... time for breakfast which was included. The night was good, we slept very well and there were no noises.

The restaurant in which you can have breakfast, lunch, tea time and dinner is up on a hill, but it was okay and nice to walk. We were welcomed very lovely and the restaurant crew was amazing! We were almost by our own and could choose a table. We took the one on the balcony with a breathtaking view over the jungle and some small rice terraces. We got the menu - which was awesome because you can sit down and enjoy the view, little talks to your travel buddy and the food without running to the buffet all the time. They offered fresh pancakes, fruits, juices, muesli, eggs in different variations, bread and pastries and also traditional breakfast with rice and meat. Let's be honest - we were in seventh breaky heaven!

Ubud is culture!

Am Morgen nach dem herrlichen ersten Frühstück wollten wir gerne das künstlerische, traditionelle Ubud entdecken. Vom Hotel aus fährt mehrmals am Tag ein kostenloser Shuttle ins Zentrum von Ubud. 

Dort angekommen war ich verzaubert von den kunstvollen Tempeln, die überall gebaut sind. Wunderschöne Pflanzen und üppig grüne Bäume wachsen daneben. Auffällig ist der Verkehr, die Autos und zahlreichen Roller, die durch die Hauptstraße fahren. Man muss schon aufpassen. Mit einem Dschungeldorf ist Ubud also keinesfalls zu vergleichen. Dennoch fühlte ich mich wie eine Dschungelkönigin  zwischen den ganzen prächtigen Anlagen. 
Früher lebten hier Prinzen und auch der letzte Fürst von Ubud. 

The next morning after a wonderful and delicious breakfast we wanted to see Ubud - the cultural centre of Bali. It is possible to use the free shuttle of the hotel to get there. I was enchanted by the many temples which were very artful and colorful. Ubud is very green and we saw many plants and trees, even beautiful flowers. 
Ubud is not a jungle village, there is a lot of traffic on the main roads and you will see hundreds of motorbikes. 
Anyways - I felt like a jungle queen amongst all the magnificent temple grounds. 
I knew that princes and the last lord of Ubud lived here many, many years ago. 

Monkey Forest Ubud - Der Affenwald

Ich. Liebe. Affen! Während der Planungen für den Urlaub habe ich immer wieder über den Affenwald gelesen und konnte es kaum noch erwarten die ca. 300 Javaneraffen in freier Wildbahn zu sehen. Zu Fuß liefen wir die Monkey Forest Road hinunter, die wirklich schön ist. Viele kleine Geschäfte die Batiktextilien, Holzschnitzereien, Schmuck und viele andere interessante Dinge anbieten reihen sich aneinander. Dort habe ich z.B. auch meinen persönlichen Lieblingsladen für Naturpflegeprodukte gefunden: Utama Spice! 

Aber zuerst waren wir im Affenwald. Und das war einfach super! Man zahlt einen kleinen Eintritt und betritt das Heiligtum der Affen. 

 

I. Love. Monkeys! After we decided to travel to Bali, I read about the sacred monkey forest sanctuary several times and I could not wait to see this animals in their natural habitat. More than 300 macaques are living there. We went down the monkey forest road which is very beautiful and with many nice little shops. They offer traditional wood carvings, batic clothes or jewelry. But I found my favorite shop for natural beauty products: Utama Spice! 

Before that we visited the Monkey Forest. We paid just a few rupiah at the entrance and entered the park with the holy monkeys. For me a dream became reality! 

 

 

 

 

 

Für den Park gelten einige Regeln, damit man seinen Aufenthalt auch wirklich genießen kann, sollte man sich daran halten. Da die Affen in Indonesien heilig sind und den Menschen, vor allem in dem Park, als Nahrungsquelle kennen, sind sie nicht scheu. Alles was glitzert, lose herumhängt oder interessant wirkt - vor allem Lebensmittel, kann von den Affen "geklaut" werden. Auch auf Schmuck und Sonnenbrillen sollte man sehr gut acht geben.

Überall im Park konnte man Bananen kaufen, doch die Affen haben diese, kaum bezahlt sofort an sich gerissen. Wir haben uns dagegen entschieden welche zu kaufen und spazierten einfach durch den Affenwald. Das war wirklich schön und die Affen sind unglaublich süß. Es macht total spaß sie zu beobachten, vor allem die Affenbabys mit ihren Müttern waren ein Hingucker. 

In dem Park merkt man jedoch auch, dass Affen nicht nur süß - sondern auch Raubtiere mit scharfen Zähnen und viel Kraft sind. Man sollte nicht versuchen die Affen zu streicheln und wenn man sie füttern will, dann mit der flachen Hand um schnell loslassen zu können. Die Affen springen die Besucher öfter mal an und setzen sich auf Schutern oder Kopf. Dann sollte man ruhig bleiben, ein nettes Selfie schießen und langsam weitergehen ;)

Die Mitarbeiter im Park kommen einem auch sehr schnell zur Hilfe, falls man belästigt wird... 

Der Monkey Forest hat uns sehr gut gefallen und wir würden ihn wieder besuchen. Die Affen fühlen sich dort wirklich wohl und sind sehr gepflegt, keinesfalls mit einem Zoo zu vergleichen, wo viele Affen einfach nur in viel zu engen Gehegen gehalten werden, krank und unglücklich sind. 

 

One should respect some rules, when visiting the monkey forest. As the monkeys are not shy, they try to get food or things that arrest attention to them. They are used to get fed by humans. It is important to take care of glasses, jewelry, bottles and handbags. Everything loose can be stolen by monkeys otherwise. One can buy bananas in the whole park but we decided not to buy them. The monkeys are quite rude when they try to get the bananas as soon as one bought them. It is definitely a wonderful park with some nice temples and a sacred forest. Monkeys are holy animals in Bali and it is very lovely to watch them and their babies. But we never forgot that monkeys are wild animals with teeth. One should not try to stroke them and if a monkey jumps onto your head, keep calm and take a selfie ;) walk slowly and if you need help - a friendly staff member will be there! 

We loved the monkey forest with all its secrets and especially how the animals are treated! As monkeys are holy in Bali, they are well maintained and cared. They look happy and healthy. This can not be compared with a zoo, where animals live sad and sick in narrowness! 

The sacred monkey forest is definitely a very special, beautiful place and worth a visit! 

 

 

 

Tempel & Reisterrassen

Die Reisterrassen in der näheren Umgebung von Ubud sind ein Ausflug wert. Die Farben sind unglaublich; so viele verschiedene Grüntöne! 

Es ist eine uralte Tradition auf Bali den Reis anzubauen - mit der Hand! Man kann die Menschen auf den Reisterrassen sehen, die dort arbeiten und ab und zu mal eine Kuh mit einem Pflug. Die Balinesen haben ein ganz eigenes System um ihren Reis anzubauen - von Hand haben sie Terrassen geschaffen und Kanäle die das Wasser direkt aus dem Berg von Terrasse zu Terrasse leiten. Da Bali eine Insel mit Vulkanen ist, es durchgängig schön warm ist und auch viel Regen fällt, ist der Boden besonders fruchtbar und geeignet für den Nassreisanbau. Für viele Familien auf Bali ist der Reisanbau Lebensunterhalt und Grundnahrungsmittel. 

Es kann bis zu 3 Mal im Jahr Reis geerntet werden! Eine der berühmtesten und mittlerweile ziemlich touristischen Reisterrassen sind die von Tegallalang. Wir haben uns erkundigt und einen Fahrer gefunden, der den ganzen Tag für uns da war. Sein Name ist "Apel" und er ist wirklich gut -auf Englisch gab er uns die wichtigsten Infos zu den angefahrenen Sehenswürdigkeiten. 

 

Bali is the Island of gods, temples and - rice fields! One should visit rice terraces for example around Ubud. The emerald green of the rice fields is amazing - so many different colors and an amazing view over the landscape. It is a very old tradition to grow rice in Bali. The volcanic ground is very fertile and balinese sun and rain are perfect for the plants. Everything is made by hand - one can see rice field workers and sometimes a cow with a plough. The water system for the rice fields is unique and in UNESCO's World Heritage since 2012! For many families rice growing is subsistence and basic foodstuff. 

One of the most beautiful and famous rice terraces is Tegallalang close to Ubud. We found a driver named Apel, who spent the whole day showing us the most important places around Ubud. 

 

 

 

 

 

Gunung Kawi ist ein Tempelkomplex, den man gesehen haben muss wenn man auf Bali war. Wir hatten das Gefühl, dass der Tempel zwar bekannt, aber wenig besucht ist. Kaum ein Tourist war zu sehen. Vielleicht lag es auch an dem etwas beschwerlichen Weg durch ein Holzschnitzerdorf und über eine Reisterrasse. Wir wanderten ca 300 Stufen hinunter in ein grünes Tal und waren überwältigt von dem massiven, in Stein geschnitzten Schrein. Im 11. Jahrhundert wurde diese Gedenkstätte an eine balinesische Königsfamilie in Stein gehauen. Man findet noch weitere Schreine und kleine Tempel sowie ein Kloster, ab dort darf man nur noch barfüßig weiterlaufen. Hier kann man stundenlang verweilen und die Ruhe und magische Atmosphäre genießen. Die Steine erzählen die Geschichte des frühen Balis und das Grün, von dem sie überzogen sind, vereinen Vergänglichkeit und Ewigkeit. 

Gunung Kawi is a temple complex from the 11. century which was carved  in stone as a memorial place for a balinese royal family. It is a must-see when in Bali. It is famous but there were not many tourists - maybe because of the difficult way to get there. We went through a woodcarving village and over 300 steps down to a rice terrace into a green valley. 

One can find many shrines, temples and a hindu monastery. You have to take off your shoes there. 

The atmosphere is magical and magnificent - the old stones are witnesses of the earlier days of Bali! 

 

On this day we saw many important landmarks of Bali and we got closer to its locals, culture and history. I completely fell in love with this island.... 

 

 

 

Der Pura Tirta Empul ist ein sehr alter hinduistischer, balinesischer Wassertempel, der um 1000 nach Chr. gebaut wurde und dem Hindugott Vishnu gewidmet ist. 

Pura Tirta Empul bedeutet Sprudelnde Heilige Quelle und genau die befindet sich auch dort. Eingerahmt von einer alten, kunstvoll gestalteten Mauer und einem Tempelkomplex befindet sich ein Wasserbecken mit unglaublich schönen grünen Algen und einer Quelle, aus der das Wasser sanft heraussprudelt. 

Das Wasser fließt von der Quelle in ein Tempelbecken, in dem sowohl Einheimische als auch Touristen nebeneinander Kraft und Reinheit erlangen und ihren Körper vor Krankheit schützen wollen. 

Die Quelle wird wahrscheinlich von einem Vulkan gespeist und ist auch während der Trockenzeit immer mit ausreichend Wasser versorgt. 

Pura Tirta Empul is an old hindu balinese watertemple built 1000 after chr. It is dedicated to the hindu god Vishnu. 

Pura Tirta Empul means holy spring and the water of that spring comes from a close volcan. The water is very clear and the pond looks beautiful with all the green colors! 

Next to it locals and tourist are bathing together and are receiving power through the holy water. It is said, that the water will protect the body against illness too. 

Like every temple complex here you can spend many hours watching and enjoying the green scenery and the picturesque buildings. I was really fascinated by the spirit of the holy water temple! 

Coffee, Tea & Cocoa

Wir wollten gerne eine Kaffeeplantage sehen, diese, die wir besuchten bot aber auch noch Kakaobäume, Tee, Ananas und andere exotische Gewächse. Am interessantesten war wohl die Herstellung des Luwak Kaffees. Der ist besonders beliebt auf Java, Sumatra und Sulawesi. Die roten Früchte der Kaffeepflanze werden von einem Tier namens Fleckenmusang gefressen, aber nicht verdaut. Die ausgeschiedenen Bohnen werden gesammelt, gereinigt und dann wie normaler Kaffee auch weiterverarbeitet. Das besondere Aroma dieses teuren Kaffees entfaltet sich im Darm der Schleichkatzenart. Wir haben den Kaffee zusammen mit anderen Kaffee & Teesorten probiert und sind der Meinung, den Luwak Coffee sollte man mal probiert haben. :)

We decided to visit a coffee- tea and cocoa plantanation. Our driver brought us there and informed us about the different plants and sections. We found out that they were growing also tea, cocoa, pineapples and more stuff. 

The most interesting part was the Luwak Coffee production. Lucas Coffee is famous in Java, Sumatra, Sulawesi for example but also Bali! An animal called asian palm civet eats the red coffee cherries and is not able to digest the hard coffee bean. It can be found later in the faeces of this animal. The beans were cleaned and roasted like normal coffee. The special aroma of the coffee is processed in the bowel of the asian palm civet. 

We tried the coffee and we consider that one should drink a cup of this very interesting coffee when in Bali. ;) 

Impressions of Bali

Die 9 Tage auf Bali waren einzigartig und wundervoll! Wir haben Ubud kennengelernt und die nähere Umgebung erkundet. Die Reisterrassen, Tempel und die Natur haben uns in ihren Bann gezogen. Bali ist einfach magisch! Man sollte unbedingt versuchen, einmal an einer traditionellen Musikveranstaltung teilzunehmen, wo ein Gamelan spielt (ein traditionelles Orchester mit Gongs, Trommeln, Xylophonen, Flöten etc.) und dazu Legong getanzt wird. Der Legong wurde ca. am Anfang des 20. Jahrhunderts auf Bali erfunden und wird meist von 2 - 5 Tänzerinnen getanzt. Diese bedienen sich nur durch kleine Zeichen der Mimik und Gestik um sich tänzerisch auszudrücken. Diese Art von Musik und Tanz ist faszinierend und zauberhaft. Der Legong ist definitiv der schönste Tanz von Bali. 

Wir kommen auf jeden Fall wieder, werden dann aber ganz sicher mehrere Hotels wählen, um die Insel in den verschiedenen Teilen noch besser kennenzulernen und auch mal einen Strand zu haben.. 

The 9 Bali days were wonderful and unique! We discovered Ubud and it's surroundings. We were drawn in by rice fields, temples and the nature which was magical! One should try to join a traditional music event where Gamelan (traditional balinese orchestra of drums, gongs, flutes and Xylophones) plays and Legong is danced. Legong is a dance that was founded in the beginning of the 20 century. Two or more dancers are performing just with using their fingers, footwork, minimal gestures and especially facial expressions! 

I think it is definitely the most beautiful dance of Bali. 
We will come back one day and book more hotels in different parts of the island. We want to see more of this magical island and the next time we want to have beaches also :)
0 Kommentare